Wissenswertes zur Nierenchirurgie beim Hund

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Die paarig angelegten Nieren des Hundes werden nach Lage, Größe, Form, Struktur und Funktion beurteilt. Die rechte Niere reicht von der 12. Rippe bis zum 3. Lendenwirbel. Die linke Niere ist um eine halbe Organlänge nach kaudal versetzt. Die Längenausdehnung beider Nieren sollte röntgenologisch der 2,5 – 3,5fachen Länge des zweiten Lendenwirbelkörpers entsprechen. Sonographisch imponieren beide Nieren im Normalfall durch ihre zart umkapselte Bohnenform, eine kortikomedulläre Distinktion sowie ein schlankes Pelvis renalis. Zahlreiche labordiagnostische Parameter liefern Hinweise auf eine Funktionseinschränkung. Die meisten therapeutischen Ansätze erfolgen konservativ. Beide Nieren des Hundes sind im Bedarfsfall auch über eine mediane Laparotomie chirurgisch gut zugänglich.


Operative Eingriffe an den Nieren

An den Nieren können sehr unterschiedliche Operationsverfahren vorgenommen werden. Tabelle 1 liefert eine Übersicht.

Beim Hund beschränkt sich die Nierenchirurgie zu allermeist auf die Nephrektomie, womit sich dieser Beitrag hauptsächlich beschäftigt.Die Nephrektomie dient der Entfernung eines erkrankten und den Gesundheitszustand des Organismus belastenden Organs unter der Voraussetzung, dass die verbleibende kontralaterale Niere eine adäquate Nierenfunktionsleistung aufrechterhält. Eine gesunde kontralaterale Niere reagiert häufig durch eine kompensatorische Hypertrophie, die sonographisch messbar ist. Um eine möglichst große renale Funktionsreserve zu erhalten, kann alternativ zur Nephrektomie über eine partielle Nephrektomie nachgedacht werden. Eine solche wird beim Menschen bevorzugt durchgeführt, wenn onkologische Operationsprinzipien dem nicht entgegenstehen und wenn eine Restfunktion von mindestens 15 - 20 % zu erwarten ist. Diese Überlegungen wurden beim Hund mangels etablierter Operationstechniken bislang selten angestellt. Dabei ist über den Einfluss der Einnierigkeit beim Hund auf die Lebenserwartung nicht so viel bekannt. Im Zweifelsfall kann mittels renaler Szintigraphie eine seitengetrennte Funktionsanalyse beider Nieren erfolgen, eine diagnostische Methode, die allerdings wenigen tierärztlichen Kliniken vorbehalten ist.Vor einer anstehenden Nephrektomie sind Anamnese und klinische Symptomatik oft vielfältig und unspezifisch. Anamnestische Hinweise liefern die Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, Zunahme des Bauchumfangs, Polyurie und Polydypsie, eine Hämaturie oder ein schweres Abdominaltrauma. Weitere Hinweise auf eine chirurgische Nierenerkrankung erhält man mittels Bildgebung in Form von Sonographie, Röntgen, CT und MRT. Eine Azotämie liegt bei diesen Patienten in der Regel nicht vor. Die endgültige Diagnose liefern zuweilen die Nierenbiopsie oder erst die pathohistologische Untersuchung der entfernten Niere (Tab. 2).



Technik der Nephrektomie

Nach präoperativer Überprüfung der Seitenlokalisation erfolgt die mediane Laparotomie in Rückenlage mit Einsetzen eines Bauchdeckenspreizers und Abhalten des Intestinums mittels Bauchtüchern. Abb. 1 und 2 zeigen beispielhaft einen Operationssitus und die jeweils entnommenen Organe. Das Retroperitoneum wird unter Elektrokoagulation von Kapselgefäßen über der konvexen Kurvatur der Niere eröffnet, die Niere mobilisiert und nach mediokaudal umgeklappt, um sich Zugang zum Nierenhilus zu verschaffen. A. und V. renalis werden mit Gefäßclips oder Ligaturen versorgt und abgetrennt. Gelegentlich auftretende aberrante renale Äste werden separat adressiert. Solche Gefäße werden beim Menschen präoperativ durch eine MRT-Angiographie identifiziert. Bei einer Hydro- oder Pyonephrose kann durch Punktion und Absaugung eine Tumorverkleinerung erreicht und dadurch die Manipulation des Organs erleichtert werden. Eine Mitentnahme des Harnleiters im Sinne einer Nephroureterektomie erfolgt bei Tumor- oder Infektsituation. Gegebenenfalls werden auch regionäre Lymphknoten reseziert.


Prognose

Eine unilaterale Nephrektomie scheint beim Hund keine negativen Auswirkungen auf die Funktion der verbliebenen Niere zu nehmen. Die Lebenserwartung nach einer Nephrektomie hängt von der pathologischen Veränderung der entfernten Niere ab. Bei einer Tumornephrektomie ist mit einer eingeschränkten Lebenserwartung zu rechnen und gegebenenfalls eine onkologische Nachsorge angezeigt, bei einer Nephrektomie aufgrund entzündlicher, reaktiver oder traumatischer Veränderungen ein hohes Potential auf ein sorgloses langjähriges Überleben gegeben ist.


Nachsorge bei Einnierigkeit

Wesentliche Punkte einer Nachsorge bei Einnierigkeit sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengetragen (Tab. 3).



Take Home Message

Eine erkrankte Niere kann beim Hund chirurgisch relativ komplikationslos entfernt werden, wenn die verbliebene Niere keine Funktionseinschränkungen aufweist. Gegebenenfalls kann bei entsprechendem chirurgischen Expertise einer partiellen Nephrektomie der Vorzug gegeben werden, um eine möglichst hohe renale Gesamtfunktion zu erhalten. Eine gänzlich andere Situation stellt eine Tumornephrektomie dar, die mit einer höheren postoperativen Letalitätsrate einhergeht und deshalb bevorzugt in urologisch erfahrene Hände übergeben werden sollte.

Die paarig angelegten Nieren des Hundes werden nach Lage, Größe, Form, Struktur und Funktion beurteilt. Die rechte Niere reicht von der 12. Rippe bis zum 3. Lendenwirbel. Die linke Niere ist um eine halbe Organlänge nach kaudal versetzt. Die Längenausdehnung beider Nieren sollte röntgenologisch der 2,5 – 3,5fachen Länge des zweiten Lendenwirbelkörpers entsprechen. Sonographisch imponieren beide Nieren im Normalfall durch ihre zart umkapselte Bohnenform, eine kortikomedulläre Distinktio

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Originalartikel lesen

Themengebiete

Veröffentlicht von

Dr. Dr. Peter Pantke

Dr. Dr. Peter Pantke ist Cheftierarzt der AniCura Tierklinik in Ahlen, wo er sich als Spezialist für Urologie, HNO und Laser-Chirurgie unter anderem der Bekämpfung von Übergangszellkarzinomen widmet. Nach dem Studium der Tiermedizin in Berlin und Berufstätigkeit als Wissenschaftler und Fachtierarzt für Pferde absolviert er ein Studium der Humanmedizin in Düsseldorf. Es folgen Assistenzarztjahre als Urologe, bevor er 2013 wieder in die angestammte Tiermedizin zurückkehren konnte und an die Bielefelder Tierklinik wechselte. 2021 folgt innerhalb der AniCura Tierkliniken ein Wechsel nach Ahlen.
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.