Pfählungsverletzung durch Stöckchenspielen

erstellt am 20. September 2021

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Dr. Brigitte Bornack, Kleintierpraxis am Concordienplatz,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns zur Verfügung gestellt. Bildquelle: Shutterstock.com

"Er wollte doch nur spielen..."  So oder ähnlich sind häufig die Erklärungen nach einer Stöckchenverletzung.

Davor können wir Tierärzte und Tierärztinnen nur warnen! 

Beim Wurf eines Stockes kann sich dieser durch seine Fliehkraft tief im Maul oder Halsbereich einbohren. Solche Phälungsverletzungen sind leider nicht selten und ebenso nicht immer (wie in diesen beiden Fällen) mit einem guten Ende versehen.

Auf den Bildern sehen Sie einen unserer Patienten. Der junge ungestüme Hund hatte sich durch das Kauen auf einem Aststumpf verletzt, indem sich dieser kurz vor und oberhalb der Mandeln in deren Taschen bohrte.

Daher unser Appell: Kein Stöckchenspielen und Hunde nicht auf Altholz / Ästen kauen lassen.

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Brigitte Bornack, Kleintierpraxis am Concordienplatz

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.