Durch „Kuhtoilette“ Ammoniakemissionen verringern

erstellt am 20. September 2021

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

"Die Hinterlassenschaften von Kühen können zu einem Problem werden – vor allem, wenn sie in Ställen untergebracht sind, in denen sich Urin und Kot vermischen. Denn dadurch wird Ammoniak erzeugt, ein indirektes Treibhausgas. Forschende auf dem Institut für Verhaltensphysiologie am FBN, der University of Auckland und des FLI für Tierschutz und Tierhaltung Celle, zeigen, wie Kühe darauf trainiert werden können, ihren Urin nur an bestimmten Stellen im Stall abzulassen. So können die Ausscheidungen gesammelt und behandelt und vor allem Emissionen reduziert werden."

Themengebiete

Autor:innen

FBN Dummerstorf
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.