Kolleg:in im schönen Ahrtal gesucht - Im Ahrtal? Um Himmelswillen!

erstellt am 19. Oktober 2021

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Aber ja, genau da.

Da wo eigentlich andere Urlaub machen, im Moment aber schweres Gerät Zuwegungen macht um die zerstörten Gebiete zu verbinden.

Da, wo man zusammen hält und Brücken baut, wo vorher Gräben waren.

Da, wo die Menschen bleiben wollen, trotzdem. Weil wir alle das Tal und seine Menschen lieben. Eigentlich, ist das ein kleines Paradies hier. Ein Paradies, das wir uns jetzt zurück holen.

Ja, unsere Heimat ist gerade wirklich kaputt. Die Wohnungssituation ist bescheiden, weil sehr viel Wohnraum aktuell stark sanierungsbedürftig und nicht bewohnbar ist. Die Straßen das Tal hoch sind einfach geschottert. Die Bahnverbindung ist zerstört. Bis Neujahr soll der Anschluss an die Rheinschiene im Winter erfolgen, aber weiter hoch wird es Jahre dauern. Aktuell sind noch viele Haushalte ohne Gasanschluss und damit ohne Heizung und Warmwasser. Klingt erstmal alles Andere als attraktiv. 

ABER

Wir sind ja von hier und das schon immer. Wohnung kriegen wir hin. Auch, wo man aktuell trotzdem schön wohnen kann. Unsere Praxis war (wie durch ein Wunder) nicht betroffen und wir konnten sehr schnell unsere normale Arbeit wieder aufnehmen. Wir wissen wo und wie man hier feiert, was man mit dem Hund machen kann, was den Kindern Spaß macht. 

UND

Die Ahrtaler:innen sind einfach was Besonderes. Die Flut an Helfer:innen und Hilfe, die uns erreicht, ist wahnsinn. Viele Helfer:innen kommen auch, weil sie hier Freundschaft und Offenheit erleben.

‘Alle zehn Minuten verliebt sich ein:e Helfer:in ins Ahrtal. Wir Ahr-Schippen jetzt!’

- ist mittlerweile ein geflügeltes Wort hier. In unseren Häusern wohnen immer wieder Helfer:innen, die bei uns schlafen, essen, duschen und im Tal helfen. Einige davon sind schon das Vierte Mal da gewesen. Wir haben neue Freunde gefunden.

Das Tal macht es einem leicht, sich Zuhause zu fühlen.

 

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Eva Findeisen
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.