Pferdenahrung: Zweifelhafter Nutzen von Präbiotika

erstellt am 30. Oktober 2021

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Glatter M, Borewicz K, van den Bogert B, Wensch-Dorendorf M, Bochnia M, Greef JM, et al. (2019) Modification of the equine gastrointestinal microbiota by Jerusalem artichoke meal supplementation. PLoS ONE 14(8): e0220553. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0220553,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns durch Einwilligung unseres Partners zur Verfügung
Präbiotika sollen Mikroorganismen im Darm fördern

Pferde neigen dank der Komplexität und Größe des Verdauungstraktes zu Verdauungsstörungen. Der Gastrointestinaltrakt beherbergt ein breites Spektrum verschiedenster Mikroorganismen, welche für die Fermentation, besonders von Nährstoffen, welche nicht durch endogene Enzyme abgebaut werden, bedeutsam sind. 

Präbiotika werden üblicherweise eingesetzt, um das Mikrobiom im Dickdarm zu stabilisieren. Indem Präbiotika Substrate für den Stoffwechsel der Mikroorganismen bereitstellen und so deren Wachstum und Aktivität anregen, sollen sie der Entwicklung von Magen-Darm-Erkrankungen entgegenwirken. 

Bei den handelsüblichen Präbiotika, die in der Pferdefütterung eingesetzt werden, handelt es sich vor allem um Fruktane vom Inulin-Typ, wie Fructooligosaccharide, oder Inulin selbst. 

Einfluss von Präbiotika auf den proximalen Verdauungstrakt bislang nicht bekannt

Um die Auswirkung von Präbiotika auf das Dickdarm-Mikrobiom zu bewerten, wurden in den meisten Studien Kotproben verwendet. Auf das Mikrobiom des proximalen Verdauungstraktes können auf diese Weise keine Rückschlüsse gezogen werden. 

Ziel einer Studie von Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) war es deshalb herauszufinden, welchen Einfluss die Supplementierung von Fructooligosaccharide und Inulin aus Topinamburmehl auf die mikrobielle Zusammensetzung verschiedener Teile des Verdauungstrakts von Pferden hat. 

Es wurden zwei Gruppen mit jeweils sechs Pferden gebildet. Die erste Gruppe bekam über einen Zeitraum von 21 Tagen z

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Glatter M, Borewicz K, van den Bogert B, Wensch-Dorendorf M, Bochnia M, Greef JM, et al. (2019) Modification of the equine gastrointestinal microbiota by Jerusalem artichoke meal supplementation. PLoS ONE 14(8): e0220553. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0220553

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.