Mykotoxinbelastung auf der Weide

erstellt am 3. November 2021

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Die toxikologischen Wechselwirkungen von Mykotoxinen auf Weidetiere und den Menschen sind nur schwer abzuschätzen, weshalb Mykotoxine ein potentielles Gesundheitsrisiko darstellen könnten. Die Toxine könnten in die Futter- und Nahrungsmittelkette mit eingebunden werden. 

Forschende der Veterinärmedizinischen Universität Wien veröffentlichten 2021 eine Studie über die Häufigkeit und Konzentration mit der Mykotoxine, Phytoöstrogene und andere sekundäre Metabolite auf den Weiden vorkommen. 

Demnach wird laut den Autoren das Risiko von Mykotoxinen auf der Weide unterschätzt. Da Mykotoxine bei steigender Temperatur zunehmen, könnte die Belastung der Weiden in den nächsten Jahren in Folge des des Klimawandels noch zunehmen. 

Die Ergebnisse der Studie sind online nachzulesen. 

 

 

Themengebiete

Autor:innen

Penagos-Tabares, F.; Khiaosa-ard, R.; Nagl, V.; Faas, J.; Jenkins, T.; Sulyok, M.; Zebeli, Q. (2021): "Mycotoxins, Phytoestrogens and Other Secondary Metabolites in Austrian Pastures: Occurrences, Contamination Levels and Implications of Geo-Climatic Factors", online Toxins 2021, 13(7), 460

Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.