Wie microRNAs bei der Diagnostik des equinen Sarkoids helfen können

erstellt am 8. Dezember 2021

zurück
Fachbeitrag
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns durch Einwilligung unseres Partners zur Verfügung

Im Rahmen einer Fallkontroll-Studie wurden 68 Fälle von equinem Sarkoid bei 56 Pferden und 12 Eseln untersucht. Für die Kontrollgruppe wurden 60 tumorfreie Pferde und 9 Esel sowie 20 Pferde mit anderen Hauttumoren herangezogen. Untersucht wurde die Ausschüttung von drei verschiedenen microRNAs (eca-miR-331, eca-miR-100 und eca-miR-1) im Serum.

Die Serumkonzentration von eca-miR-331 war bei Equiden mit equinem Sarkoid signifikant höher als in der tumorfreien Kontrollgruppe, aber genauso hoch wie bei anderen Hauttumoren. Jedoch ist weder die Sensitivität noch die Spezifität hoch genug, als dass sich eca-miR-331 als alleiniger diagnostischer Marker für ES eignet. Auch die anderen beiden o.g. Marker eignen sich nicht, um zwischen Tumorarten zu differenzieren.

 

Themengebiete

Autor:innen

Lucia Unger, Carlos Abril, Vinzenz Gerber, Vidhya Jagannathan, Christoph Koch, Eman Hamza
Journal of Veterinary Internal Medicine

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.