Der Zeitpunkt der Kastration kann Einfluss auf die Gesundheit haben: Große Hunde eher betroffen

erstellt am 24. Januar 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Biermann Verlag,  Kompakt VetMed (Biermann Verlag GmbH) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Umfangreiche Praxis und Kenntnisse über die Methoden und Wirkungen der Kastration von männlichen Nutztieren und sogar Menschen sind seit der Antike weit verbreitet, aber erst vor wenigen Jahrzehnten entwickelte sich die Kastration zu einem routinemäßigen Bestandteil der Hundehaltung. Wissenschaftler der University of California, Davis, USA, haben einen Beitrag im Fachmagazin „Frontiers in Veterinary Sciences“ veröffentlicht, über die in den USA gängige Praxis der Frühkastration bei Hunden im Alter von 6 Monaten („6-month-neuter“). 


Die Autoren führen an, dass einige der Folgen dieser bedeutenden physiologischen Veränderung erst in jüngster Zeit offensichtlich geworden sind. Wie die datenbasierte Studie an 35 Rassen zeigt, gibt es große Rasseunterschiede im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Kastration, insbesondere bei der frühen Kastration, einschließlich eines erhöhten Risikos für Gelenkerkrankungen und einige Krebsarten. Die Untersuchung an Mischlingshunden belegt, dass bei großen Hunden das Risiko für Gelenkerkrankungen erhöht ist. 


Die Einbeziehung rassespezifischer und geschlechtsspezifischer Effekte für das Alter bei der Kastration haben die Betrachtung eines Paradigmenwechsels

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Biermann Verlag

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.