CORL bei zwei Hunden

erstellt am 8. März 2022

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Activet,  Activet Tierarztpraxen GmbH auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

CORL (Canine odontoklastische resorptive Läsionen)

In kurzen Abständen wurden in unserer Activet Tierarztpraxis bei zwei Hündinnen CORL (Canine odontoklastische resorptive Läsionen) diagnostiziert. Es handelte sich um eine 7,5-jährige Schapendoes (niederl. Hütehund), vorstellig wegen Unruhe sowie eine 5-jährige Mischlingshündin, vorstellig wegen vermutlicher Zahnfleischentzündung. Die adspektorische Untersuchung der Maulhöhle ergab bei beiden Hunden ggr.-mgr. Zahnstein mit begleitender Gingivitis, welche bei der Mischlingshündin ringsum hgr. ausgeprägt war. Nach Anfertigung eines Full-Mouth-Dentalröntgens wurde bei beiden Patientinnen anhand der Bilder eine CORL diagnostiziert.

Therapeutisch wurden 8 bzw. 9 Zähne extrahiert (vor allem Prämolaren betroffen), weitere Zähne müssen folgen.

Fazit: Ohne dentale Röntgenkontrolle wären die resorptiven Läsionen unentdeckt geblieben. Dies spricht dafür, dass nicht nur bei Katzen sondern auch bei Hunden standardmäßig ein Full-Mouth-Dentalröntgen spätestens im Zuge einer Zahnsanierung durchgeführt werden sollte.



 

Themengebiete

Autor:innen

Activet

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.