Radiologie: CT Myelographie - Wann kommt eine CT-Myelographie in Betracht und was gibt es zu beachten?

erstellt am 9. März 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  DiploVets (Vet-X-Perts GmbH) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Das Myelo-CT bei Hund und Katze

Die computertomographische Untersuchung stellt das modernste Verfahren zur Diagnostik von Erkrankungen und Schädigungen im Bereich der Wirbelsäule von Hund und Katze dar.

Leider ist der Nativscan nicht immer eindeutig, beispielsweise

  •  Der Befund des Nativ-CT ergibt mehrere Protrusionen. Jedoch kann nicht immer sicher abgeschätzt werden, welche der erkannten Protrusionen die klinischen Symptome verursachen - dies ist jedoch im Rahmen einer OP-Entscheidung essentiell
  •  Artefakte, ein gestauter Gefäßplexus oder grenzwertige Bildqualität, vor allem bei sehr kleinen Patienten, erschweren die eindeutige und sichere Interpretation der Bilder

"In diesen Fällen wird in der Tiermedizin zunehmend auch die Myelographie als weiteres diagnostisches Mittel eingesetzt", erklärt Dr. Florian Willmitzer, Diplomate ECVDI. Er erklärt weiter "Das Myelo-CT hilft, den Schweregrad einer Kompression einzuschätzen und somit die Lokalisation der relevanten Protrusion auszumachen. In manchen Fällen wird eine Läsion sogar erst durch ein Myelo-CT sichtbar".

Was gibt es bei der Durchführung eines Myelo-CT von Hund und Katze zu beachten?

  • Nach Möglichkeit lumbal stechen - aufgrund deutlich geringerer Komplikationsraten
  • Punktionsstelle: L4/5 oder L5/6. Diese Stelle rasieren, waschen und gründlich desinfizieren.
  • Anschließend vor Gabe d

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.