Ein Axolotl macht Sorgen - der ganzheitliche Blick auf die Bedürfnisse der Tiere

erstellt am 19. April 2022

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Volker Borchers ,  Tierärztliche Praxis für Kleintiere Scharnhorst GmbH auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Mit verändertem Schwimmverhalten erstvorstellig: der Axolotl 

Mit einem unsicheren und taumeligen Schwimmverhalten wurde uns ein 3 Jahre alter Axolotl vorgestellt. In der allgemeinen Untersuchung zeigten sich seine Kiemenäste deutlich blass, seine Haut schuppig sowie sein Kot grünlich. 

Dieser schlechte Allgemeinzustand veranlasste zu einer weiterführenden, parasitologischen Kotuntersuchung, in welcher Spulwurmeier sowie eine bakteriologische Infektion mit Aeromonas spp. nachgewiesen werden konnten.

Eine zusätzliche Röntgenaufnahme zeigte zudem ggr. bis mgr. Aufgasungen im Bereich des Abdomens: die Ursache dieser konnte nicht geklärt werden, war jedoch sehr wahrscheinlich ein (Mit-)Faktor für das Unwohlsein sowie das beeinträchtigte Schwimmverhalten des Tieres. 

 

Initiale Therapie - doch die Heilung bleibt aus

Der Axolotl wurde initial mit einer Antibiose sowie Antiparasitika, bestehend aus Enrofloxacin und Metronidazol als „Badtherapie“ behandelt. Der Axolotl zeigte zunächst keine Besse

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieses Fallbeispiel ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Volker Borchers

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.