Nierenerkrankungen bei Griechischen Landschildkröten: Symmetrisches Dimethylarginin

erstellt am 21. April 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Kompakt VetMed (Biermann Verlag GmbH) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Symmetrisches Dimethylarginin (SDMA) ist bei Griechischen Landschildkröten (Testudo hermanni) messbar und der Referenzbereich ist bei klinisch gesunden Tieren vergleichbar mit dem von Hund und Katze, so das Ergebnis einer Studie der LMU München. Schildkröten sind allgemein anfällig für Nierenerkrankungen. Trotz verbesserter Haltungsbedingungen stellen Nierenerkrankungen,  insbesondere bei Griechischen und Maurischen Landschildkröten, eine häufige Todesursache dar. Den Hauptfaktor sehen die Autoren in einer zu proteinreichen Fütterung. 


Ziel der aktuellen Studie war es, Referenzwerte für SDMA für klinisch gesunde Griechische Landschildkröten zu erheben. Die untersuchten Tiere stammten von der Auffangstation für Reptilien München e.V.. Im Zeitraum von Oktober 2017 bis September 2019 wurden 131 Tiere in die Studie eingeschlossen. Kreatinin und andere Biomarker wurden im IDEXX Med

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.