Zwillingsgeburt bei Kühen: zwei zum Preis von einer - oder lieber doch nicht?

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Beschreibung

Zwillingsgeburten bei Kühen kommen immer wieder vor, aber sind bei den Landwirten eher unbeliebt.

Denn was zunächst schön klingt, ist für die Kuh nicht selten eine kaum zu stemmende Herausforderung für ihre Gesundheit.


  • Aber was bedeutet eine Zwillingsträchtigkeit für die Kuh?
Zunächst einmal ist eine Zwillingsträchtigkeit mit einem deutlich erhöhten Abortrisiko in jedem Trächtigkeitsstadium verbunden. Ein Abort birgt wiederum Risiken für Infektionen und Stoffwechselerkrankungen. 
Kann die Kuh die Kraftanstrengung leisten, die Zwillinge auszutragen, ist es damit leider auch noch nicht durchgestanden. Denn auch wenn die Zwillinge lebend geboren werden, so kommen sie oft bis zu 14 Tage zu früh zur Welt. Und auch hier ist das Risiko für Infektionen und Stoffwechselerkrankungen gegenüber einer Einlingsgeburt für die Kuh deutlich erhöht.


  • Was können wir also tun?
Wir von Kuhkraft haben es uns zur Aufgabe gemacht, Zwillingsträchtigkeiten frühzeitig zu erkennen und zu dokumentieren, um damit so früh wie möglich auf die zu erwartenden Probleme eingehen zu können.
Dadurch können wir unser Management für diese Kühe anpassen und die gesundheitlichen Folgen für die Kuh so gering wie möglich halten. 


Themengebiete

Autor:innen

Kuhkraft
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter