Afrikanische Schweinepest jetzt auch bei Hausschweinen!

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

In drei Hausschweinehaltungen in Brandenburg wurde Ende Juli 2021 der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bestätigt. Die Tiere stammen aus einer Ökohaltung und zwei Kleinsthaltungen jeweils am Nord- bzw. Südende des momentanen ASP-Ausbruchsgebietes innerhalb der bis dahin noch ASP-freien, eingezäunten "Weißen Zone" nahe der polnischen Grenze. Der Ausbruch zog in dem Ökobetrieb die Keulung von über 300 Schweinen nach sich. In direkter Nähe zum Betrieb wurden auch mehrere an ASP verendete Wildschweine gefunden. Die Eintrittspforte des Virus in den Bestand ist bisher unbekannt.

Die Ausbrüche sorgten für viel Diskussion über Freilandhaltungen und Schweine in Kleinsthaltungen.

In drei Hausschweinehaltungen in Brandenburg wurde Ende Juli 2021 der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bestätigt. Die Tiere stammen aus einer Ökohaltung und zwei Kleinsthaltungen jeweils am Nord- bzw. Südende des momentanen ASP-Ausbruchsgebietes innerhalb der bis dahin noch ASP-freien, eingezäunten "Weißen Zone" nahe der polnischen Grenze. Der Ausbruch zog in dem Ökobetrieb die Keulung von über 300 Schweinen nach sich. In direkter Nähe zum Betrieb wurden auch mehrere an ASP verend

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Originalartikel lesen

Themengebiete

Veröffentlicht von

Redaktion von wir-sind-tierarzt.de
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.