Rekord an FSME-Infektionen: Corona könnte eine Rolle spielen

erstellt am 6. August 2021

zurück
Fachbeitrag
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns durch Einwilligung unseres Partners zur Verfügung

Stuttgart – Mehr als 700 Menschen sind im vergangenen Jahr nach einem Zeckenstich an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Mit verantwortlich für die hohe Zahl ist den Experten zufolge auch die Coronapandemie. Durch die Coronapandemie hätten sich die Menschen häufiger draußen in der einheimischen Natur aufgehalten und dabei auch verstärkt FSME-Risikogebiete besucht.

Das ist allerdings nicht der einzige Grund, das ganze Geschehen ist sehr komplex. Es gibt offensicht­lich Entwicklungen, die zu Veränderungen im Übertragungszyklus führen. Eine Rolle spielt dabei sicherlich auch der Klimawandel. So ist der gemeine Holzbock, Ixodes ricinus, jetzt nicht nur in den wärmeren Jahreszeiten, sondern auch im Winter aktiv.

Mit einer Impfung kann man sich vor einer Infektion mit FSME schützen. 

Themengebiete

Autor:innen

Deutsches Ärzteblatt

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.