Chronische Nierenpatienten in der Kleintiersprechstunde

zurück
Für TierärztInnen und TFA

Beschreibung

Ältere Hunde und vor allem Katzen werden in der Kleintiersprechstunde häufig mit Nierenproblemen vorgestellt. Die Ursachen und Risikofaktoren sind vielfältig: Fortgeschrittenes Alter, Vorerkrankungen, Vergiftungen oder Medikamente werden hier diskutiert. Andere Faktoren wie Übergewicht, chronische Entzündungen, Bluthochdruck und auch unzureichende Flüssigkeitszufuhr können den Krankheitsverlauf beschleunigen. Oft werden Nierenerkrankungen bei Hund und Katze sehr spät erkannt, weil die Nieren echte Kompensationskünstler sind. Sie filtern harnpflichtige Substanzen aus dem Blut und geben sie über den Urin ab. Die Nieren kontrollieren den Wasserhaushalt des Körpers und produzieren Hormone. Heimtückisch ist, dass Nierenschäden oft erst klinisch oder labordiagnostisch erkannt werden, wenn bereits ein Funktionsverlust von 2/3 des Nierengewebes vorliegt. Sind Schäden vorhanden, müssen die Patienten engmaschig kontrolliert und überwacht werden, denn die chronische Nierenerkrankung ist nicht heilbar. Patientenbesitzer sind dann besonders auf eine gute fachliche Beratung angewiesen. Oftmals hat die Tiermedizinische Fachangestellte den engsten Kontakt zu den Patientenbesitzern. Das Online – Seminar geht speziell auf die Beratung von Patientenbesitzern der renalen Langzeitpatienten ein.

Teilnahme online