Die Fleischuntersuchungsstatistik ab 2019, Teil 1 und 2

zurück
Für TierärztInnen und TFA

Beschreibung

Die Daten nach der Fleischuntersuchungsstatistik-Verordnung werden als Statistik für Bundeszwecke (Bundesstatistik) erhoben. Danach sind die zuständigen Behörden auskunftspflichtig. Die Zuständigkeit für die Eingabe der Daten richtet sich gemäß § 38 Absatz LFGB nach Landesrecht. In den Ländern sind die unteren Verwaltungsbehörden für die Übermittlung der Daten für die Bundesstatistik zuständig. Die Ergebnisse der Bundesstatistik werden, auch nach Ländern gegliedert, halbjährlich veröffentlicht. Dr. Michael Koch erklärt die Neuerungen, die auf die zuständigen Behörden ab dem 1. Juli 2019 zukommen. Die Neuerungen sind im Rahmen des seit 2015 bestehenden Evaluierungsprojektes des Statistischen Bundesamtes „Verbesserung der Befunderhebung und Anpassungen der Fleischuntersuchungsstatistik an die veränderten Rahmenbedingungen“ erarbeitet worden. Die Anpassungen und Veränderungen sollen den Befundkatalog prägnanter, plausibler, nutzerfreundlicher und praxisnaher gestalten. Das Online-Seminar gibt einen ersten allgemeinen Einblick und dient dazu, die einheitlichen und zeitgleiche Einführung der neuen Vorgaben vorzubereiten. Außerdem werden die neuen Funktionen des Onlinefragebogens vertiefend dargestellt. Erfahren Sie alles zur Funktionalität und Vorteilen des Online-Tools. Bereiten Sie sich mit diesem Seminar auf die kommende Abfrage der Befunddaten vor. Beide Online-Seminare sind für die Teilnehmer kostenlos und werden vom Statistischen Bundesamt und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt.

Teilnahme online