Mastitisdiagnostik und Mastitistherapie – Perspektiven in der Eutergesundheit im Kontext der TÄHAV

zurück
Für TierärztInnen und TFA

Beschreibung

Bakteriologische Untersuchungen bei Euterentzündungen sind nur durch gezielte und korrekte Probenentnahmen aussagekräftig. Für die Entwicklung von Behandlungsstrategien spielen auch die Probenzeitpunkte eine zentrale Rolle. Eine genaue Kenntnis des Erregers kann den Antibiotikaeinsatz mittelfristig reduzieren, weil nur dann wissensbasiert ein Behandlungsregime festgelegt werden kann. Die Berücksichtigung der Antibiotikaleitlinien ist gute veterinärmedizinische Praxis und auch ein evidentes Kriterium der Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV). Das bedeutet, dass der Einsatz von Fluorchinolonen und Cephalosporine der 3. und 4. Generation nur nach Antibiogrammerstellung zur Therapie von Einzeltieren und erkrankten Tiergruppen erfolgen soll. Dabei gilt natürlich gleichzeitig auch der Grundsatz: Kranke Tiere müssen behandelt werden! Das Online-Seminar bietet umfassende praktische Tipps und Anregungen für eine aussagekräftige Mastitisdiagnostik und Empfehlungen für eine effektive antibiotische Mastitistherapie unter Berücksichtigung der Resistenzinterpretationen einzelner Erreger.

Teilnahme online