Online: Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Regeneration des geschädigten Zentralnervensystems im Säugetier und ihre Relevanz für die Rehabilitation in der Veterinärmedizin (Diskussion der aktuellen Publikationen von 2017 – 2020)

zurück
Für TierärztInnen

Fortbildungsinhalte

Beschreibung

  • Kursinhalte:
    • Forschungsstand in der neurowissenschaftlichen Forschung zum Thema Trauma des ZNS
    • Mechanismen der Degeneration
    • Besondere Situation des ZNS gegenüber dem PNS
    • Auswirkungen von aseptischen Entzündungen und Ischämie auf das ZNS
    • Neuroregeneration des ZNS
    • Neuroprotektion bei septischen/aseptischen Entzündungsreaktionen


    Nach einem Überblick über den aktuellen Forschungsstand in der
    neurowissenschaftlichen Forschung zum Thema Regeneration und
    Rehabilitation des ZNS, besprechen wir die allgemeinen theoretischen
    Grundlagen zu den Mechanismen der Neurodegeneration und der Unterschiede
    zwischen zentralem und peripherem Nervensystem. Wir betrachten dabei
    auch die Unterschiede zwischen dem akuten und dem chronischen Geschehen
    und werden uns über die Auswirkungen der Sekundärschädigung durch
    aseptische Entzündung und Ischämie unterhalten. Nach eingehender
    Beschäftigung mit der Degeneration wenden wir uns dann den Grundlagen
    der Regeneration des Zentralnervensystems zu, wie etwa Stammzellen,
    Wachstumsfaktoren, Neuroplastizität usw. Hierzu werden aktuelle
    wissenschaftliche Artikel führender Neurowissenschaftler vorgestellt und
    miteinander besprochen. In einer Diskussionsrunde sind Sie eingeladen
    über die Einbindung dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis
    der Tiermedizin zu diskutieren.

    Wir gewähren Teilnehmern von vetstage einen Rabatt von 5%. Der Gutscheincode lautet: vetstage


Teilnahme online

ATF

Für diese Fortbildung werden von der ATF 10 Stunden anerkannt.

Veranstaltungsdatum

Live Samstag 18. 07 und Sonntag 19.07 jeweils von 10:00 bis 15:00 Uhr

Teilnahmegebühr

299 €

Referent(en)

Dr. rer. nat. Petra Walter (Neurowissenschaftlerin)