skip to Main Content

Auswirkungen von Corona (COVID-19) für Tierarztpraxen und Tierkliniken

Auswirkungen Von Corona (COVID-19) Für Tierarztpraxen Und Tierkliniken

Alles was Sie jetzt wissen müssen (Community-Aktion)

Dieser Beitrag ist eine Plattform zum Austausch für die Tierarzt Community. Wir sammeln hier:

  • alle offenen Fragen die Sie als Tierarzt in Bezug auf Ihren Betrieb oder Job jetzt oder in Zukunft beschäftigen

  • alle Antwort(-Ansätze) die wir entwickeln, im Web im Inland und Ausland entdecken oder die Sie uns zur Verfügung stellen (Artikel, Erfahrungsberichte, etc.)

Update: Die Ergebnisse unserer 10-tägigen Aktion haben wir in einem kostenfreien Webinar zusammengefasst! Jetzt reinschauen: 

🔈 ACHTUNG: TON ANSCHALTEN 😊

Hier kommen Sie zum vollständigen Webinar und zum Download.

 

Warum muss ich mir dafür ein VetStage Profil anlegen?

Die Inhalte beziehen sich teils detailliert auf operative Maßnahmen in der Praxis sowie auf Maßnahmen, um als Unternehmer Umsatz / Liquidität zu sichern. Wir möchten, dass nur Tierärzte/-innen und TFA darauf zugreifen können.

 

Hier können Sie direkt zu einzelnen Kapiteln springen:

  1. Webinar
  2. Mitarbeiter finden und begeistern in Zeiten von Covid-19
  3. Sammlung aller direkt relevanten Artikel und Links
  4. Sammlung von Sonstigem: Erfahrungsberichte, Ideen, Beispiele, Stimmen
  5. Archiv

 

Artikel wird täglich mehrfach bearbeitet. Letztes Update am 02.04. um 15:00 Uhr


1) Webinar: Covid-19 – Was Tierarztpraxen & Tierkliniken jetzt wissen müssen 

In der aktuellen Corona-Krise herrschen in Tierarztpraxen und -kliniken viele Unsicherheiten. Wir sind weiterhin für Sie da und möchten diese Krise mit Ihnen gemeinsam meistern.

Es gibt noch nicht auf jede offene Frage eine Antwort – aber es gibt bereits viele spannende Lösungsansätze, Handlungsempfehlungen und innovative Ideen. Wir haben für Sie die Ergebnisse dieser Community-Aktion und intensiver Recherchen in einem kostenfreien Webinar zusammengestellt.

Um das Webinar anzuschauen, benötigen Sie einen VetStage AccountWarum?

Die Inhalte beziehen sich teils detailliert auf operative Maßnahmen in der Praxis sowie auf Maßnahmen, um als Unternehmer/-in Umsatz und Liquidität zu sichern. Wir möchten, dass nur Tierärzte/-innen und TFA darauf zugreifen können.

Unser Material steht übrigens auch als PDF-Download zur Verfügung.

Hier kommen Sie zum vollständigen Webinar und zum Download.

 

2) Mitarbeiter finden und begeistern in Zeiten von Covid-19

Mitarbeiter finden und begeistern – was schon in normalen Zeiten eine Herausforderung für Praxen und Kliniken darstellt, wird auch in Zeiten der Krise, wie sie aktuell durch Covid-19 verursacht wird, nur noch weiter verschärft.

Der akute Personalmangel, der uns in der Tiermedizin schon seit langem beschäftigt, zwingt uns dazu, auch in der aktuellen Krise nicht den Fokus auf seine Mitarbeitersuche zu verlieren – auch wenn es angesichts der existenziellen Sorgen und drohenden wirtschaftlichen Konsequenzen durch einen möglicherweise nahenden Lockdown schwer fällt, sich darauf zu konzentrieren.

Doch halten wir uns eines vor Augen:

Auch diese Krise wird vorübergehen und die vorher bestehende Mangelsituation an Fachkräften in Praxen und Kliniken wird danach immer noch dieselbe sein!

Nutzen Sie daher jetzt die Chance, die diese besondere Zeit der Entschleunigung mit sich bringt. Viele Arbeitnehmer haben nun die Zeit, um nach-  und somit umzudenken und sich über ihre aktuelle Situation Gedanken zu machen – und sich umzuorientieren. Wir verzeichnen aktuell mehr Bewerbungen als noch vor einigen Wochen. Und wer weiß? – Vielleicht zieht es sie dann ganz genau in Ihre Praxis oder Klinik? Wenn Sie jetzt agieren, können Sie sich einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten!

Krisen sind immer eine Chance, um zu wachsen und sich weiter zu entwickeln – nutzen Sie diese nun also auch für sich, Ihr Team sowie Ihre Praxis und/oder Klinik!

Was kann Ihnen in diesem Prozess nun helfen?

  • Positionieren und zeigen Sie sich – als attraktiver Arbeitgeber, der auch in diesen Krisenzeiten beständig bleibt und Perspektiven bieten will und dies auch kann!
  • Nutzen Sie die Kreativität und schalten Sie Ihre Anzeige passgenau– mithilfe unserer Plattform und dem Angebot der Crossmedialen Veröffentlichungkönnen Sie dies zeitsparend mit nur wenigen Klicks erledigen!
  • Nutzen Sie im Bewerberprozess die Digitalisierung! – Lernen Sie Ihre Bewerber doch einfach über einen digitalen Face-to-Face Call(Video-Chats)in entspannter Home-Atmosphäre kennen! Diverse Tools, wie bspw. Google Hangouts, WhatsApp Videoanrufe sowie Zoom-Meetings helfen Ihnen hierbei und liefern gerade in der aktuellen Situation einen enormen Mehrwert!
  • Nutzen Sie die neu gewonnene Zeit (wenn vorhanden) um Ihre Bewerber und Bewerberinnen bestmöglich kennenzulernen – diese Grundlage wird sich in Zukunft nachhaltig auszahlen, den hier entscheidet sich die langfristige Zusammenarbeit!
  • Ein Probearbeiten fällt vorerst flach? – Halten Sie sich gegenseitig auf dem Laufenden und pflegen Sie den Kontakt. Erfahrungsgemäß kommt es, wenn es wirklich passt, immer zu einer Zusammenarbeit– allen Herausforderungen zum Trotz!
  • Sie gehen unter in der allgemeinen Krise und haben weder Zeit noch Nerven, um sich mit der Mitarbeitersuche zu befassen – wissen jedoch, dass es akut und zwingend notwendig ist? Kommen Sie auf uns zu, denn wir übernehmen diesen Prozess gerne für Sie! Unsere individuelle und besondere Personalvermittlung der VetStage – unser TeamScout– hilft Ihnen dabei und wir nehmen Ihnen hier gerne den Mehraufwand der Arbeits- und Zeitintensiven Mitarbeitersuche ab! Mit unserer erfolgsbasierten Vergütung bieten wir Ihnen in diesen unsicheren Zeiten einen fairen Deal – denn wir suchen ab sofort für Sie und Sie zahlen den Großteil erst bei Einstellung Ihres neuen Mitarbeiters!

Sie haben weitere Fragen rund um das Thema Bewerbermanagement in Zeiten von Covid-19 und/oder haben Interesse am VetStage TeamScout? Hier finden Sie mehr zum Thema.

 

Wie kann VetStage konkret helfen?

Wir glauben an die Kraft der Gemeinschaft und auch an die Chancen, die jeder Krise innewohnt. Falls Sie sich – wie viele andere Selbstständige und Personalverantwortliche auch – fragen, 

  • wie Sie jetzt schnell Aushilfe finden
  • wie Ihre Personaldecke optimiert werden kann 
  • wie Sie die Krise nutzen können um Mitarbeiter zu finden
  • wie sie mit cloudbasierter Personalsoftware z.B. die Schichtplanung flexibler gestalten, auf Kurzarbeit umstellen oder von Zuhause Zeit erfassen lassen können,

dann melden sich sich jederzeit bei uns unter info@vetstage.de!

Nutzen Sie jetzt die Chance, die diese besondere Zeit mit sich bringt um sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Wir erhalten so viele Bewerbungen wie nie zuvor! Arbeitnehmer haben nun die Zeit, um nach-  und somit umzudenken und sich über ihre aktuelle Situation Gedanken zu machen – und sich umzuorientieren. Und wer weiß? – Vielleicht zieht es sie dann ganz genau in Ihre Praxis oder Klinik? Wir unterstützen Sie dabei gerne mit unseren speziellen Rabattaktionen! 

 

Und natürlich – auch für Euch als Mitarbeitende oder Arbeitssuchende sind wir da! Falls ihr Euch fragt,

  • was jetzt zu tun ist 
  • wie ihr gerade diese Krise nutzen könnt um den nächsten Schritt in eurer Karriere zu gehen
  • welche Betriebe gerade jetzt Mitarbeiter suchen

dann ist das ganz easy und genau dafür sind wir da!

Holt Euch ein Profil auf www.vetstage.de/karriereplaner und beantragt ein Orientierungsgespräch mit uns im Karriereplaner. Wir sind da!

 

 

3) Sammlung aller direkt relevanten Artikel und Links

Hier können Sie zu einzelnen Kapiteln springen:

A. Allgemeine Situation in der Tiermedizin in Zeiten von Covid-19

1. Endlich bestätigt: Tierarztpraxen & Tierkliniken sind systemrelevant! (27.03.2020)

https://www.tieraerzteverband.de/bpt/presseservice/meldungen/2020_03_27_systemrelevanz-bestaetigt.php

„Das dem Bundesverband der Praktizierenden Tierärzte (bpt) seit heute vorliegende Antwortschreiben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner macht es endlich amtlich: Die im Nutztierbereich und für die veterinärmedizinische Grund- bzw. Notfallversorgung von Heimtieren tätigen Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellten und Tierpfleger sind als systemrelevant eingestuft. Über dasBundesministerium für Gesundheit wurden die obersten Landesgesundheitsbehörden über diese Entscheidung unterrichtet, damit der Hinweis auch die operativ tätigen Gesundheitsämter erreicht. 

2. Bundestierärztekammer: Hinweise aufgrund der Sachlage in Bezug auf die Verbreitung des Coronavirus in Deutschland

https://www.bundestieraerztekammer.de/btk/downloads/Corona/Corona-Infos_16-03-2020.pdf?m=1584374171&

„Was passiert wenn, wie in Italien oder Frankreich, der Publikumsverkehr eingeschränkt wird?

In Deutschland ist noch nicht offiziell geklärt, ob Tierarztpraxen zu den systemrelevanten Einrichtungen zählen und damit geöffnet bleiben dürfen. Aufgrund der föderalen Struktur Deutschlands liegt diese Frage ebenso wie die Entscheidung zum „Shut-down“ bei den Ländern. Anfragen der einzelnen Landes-/Tierärztekammern an die zuständigen Ministerien sind gestellt.

Die BTK teilt die Meinung der Österreichischen Tierärztekammer, dass Tierärzte in der medizinischen (Grund-)Versorgung von Tieren sowie in der Lebensmittelproduktion und Hygiene eine ganz entscheidende Rolle spielen.

In Frankreich wurden Kategorien von veterinärmedizinischen Tätigkeiten, die fortgesetzt werden können oder verschoben werden sollten, herausgeben. Sobald es etwas Ähnliches in Deutschland gibt, werden Sie hier informiert.“

3.  Friedrich-Löffler-Institut: „FAQ – SARS-CoV-2/Covid-19: Welche Rolle spielen Haus- und Nutztiere?“

https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00027466/FAQ-SARS-CoV-2_2020-03-05K.pdf

„Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich Nutz-tiere mit SARS-CoV-2 infizieren können. Daher ist aucheine Untersuchung von Schlachttieren auf SARS-CoV-2zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. Das Friedrich- Loeffler-Institut hat Studien zur Empfänglichkeit vonTieren gegenüber SARS-CoV-2 begonnen, mit ersten belastbaren Ergebnissen ist nicht vor Ende April zurechnen. Diese Tierversuche sind wichtig, um eine mögliche Gefährdung für Mensch und Tier abschätzen zu können und zu testen, ob sie sich zum Virusreser-voir entwickeln könnten.“

4. Hinweise zu Atemschutzmasken

https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-coronavirus-was-man-zu-atemschutzmasken-wissen.1939.de.html?drn:news_id=1110754&fbclid=IwAR3wMXMjQRPx_dMJRyXURDz3x_SQWgB_TgEfoodRKMFEeRIZcNBVj-Nat5c

„Laut Gesundheitsministerium gibt es vor allem zwei Fälle, in denen das Tragen einer Schutzmaske sinnvoll ist. Dringend notwendig ist es vor allem beim medizinischen Personal „im Sinne des Arbeitsschutzes“, wie es auf der Homepage des Ministeriums heißt. Um mit infizierten Patienten arbeiten zu können, ohne sich selbst anzustecken, braucht das Personal die FFP-Masken – ansonsten könnte eine medizinische Versorgung in den Krankenhäusern schwierig werden.

Der zweite Fall tritt ein, wenn sich eine erkrankte Person im öffentlichen Raum bewegen muss. Dann könne das Tragen einer Maske zwar die Ansteckung anderer nicht vollständig verhindern. Es könne jedoch die Ansteckungsgefahr minimieren, da infektiöse Tröpfchen beim Husten oder Niesen von der Maske etwas abgefangen werden. Dafür ist es wichtig, dass der Mundschutz möglichst fest sitzt und bei Durchfeuchtung gewechselt wird.“

5. bpt: „Dringender Handlungsbedarf zur Aufrechterhaltung der tierärztlichen Infrastruktur“ (17.03.2020)

https://www.tieraerzteverband.de/bpt/presseservice/meldungen/2020_03_17_Kloeckner-dringender-Handlungsbedarf.php

“ In einem Brandbrief hat der Bundesverband Praktizierender Tierärzte gestern zusammen mit der Bundestierärztekammer, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte, der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft, dem Veterinärmedizinischen Fakultätentag und dem Deutschen Tierschutzbund Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gebeten, schnellstmöglich dafür Sorge zu tragen, dass

  • alle Tierärzte, Tiermedizinischen Fachangestellte und Tierpfleger unverzüglich als systemrelevante Berufe eingestuft werden;
  • für Tierarztpraxen und tierärztliche Kliniken analog der Humanmedizin flexible Quarantäneregelungen gelten müssen;
  • Hygienerichtlinien zum Umgang mit SARS-CoV-2 in Tierarztpraxen, landwirtschaftlichen Betrieben und Tierheimen erarbeitet werden, um Angestellte und Tierhalter bestmöglich zu schützen.

 

6. Offener Brief des VmF an die ärztlichen, zahnärztlichen und tierärztlichen Arbeitgeber/innen

https://www.vmf-online.de/verband/presse-corona/2020-03-19-offener-brief

„Noch immer sind Wartezimmer in Haus- und Facharztpraxen, aber auch in Tierarztpraxen voll, weil nicht zwingend erforderliche Behandlungstermine beibehalten werden, obwohl sie verschoben werden könnten, (…)

Das zeugt weder von Verantwortung der Arbeitgeber/innen gegenüber den Mitarbeiter/innen noch gegenüber der Gesellschaft.

Wir fordern die Verantwortlichen auf, ihr Handeln zu überprüfen und die Praxisabläufe so zu ändern, dass Kontakte auf die wirklich wichtigen Behandlungen beschränkt und die Infektionsketten auch in den Arzt-, Zahnarzt- und Tierarztpraxen unterbrochen werden.“

 

7. Tiermedrecht – Anwaltskanzlei Althaus: „Tierarztrecht: Allgemeine Ausgangssperre und die rechtlichen Folgen“ (20.03.2020)

8. Informationen der Tierärztekammer Westfalen-Lippe über die tierärztliche Versorgung im Krisenfall

Für Kleintierpraxen und Pferdepraxen kann eine Neubewertung erfolgen. 

9. Desinfektionsmittel-Beschaffung: BASF

https://www.basf.com/global/de/who-we-are/organization/locations/europe/german-sites/ludwigshafen/the-site/news-and-media/news-releases/2020/03/p-20-165.html

„Aktion „Helping Hands“: BASF stellt Krankenhäusern in der Metropolregion Rhein-Neckar kostenlos Hand-Desinfektionsmittel zur Verfügung. (…) BASF möchte damit helfen, dem derzeitigen Engpass bei Hand-Desinfektionsmitteln zu begegnen, der sich aufgrund der deutlich erhöhten Nachfrage ergeben hat. Um dies zu ermöglichen, wurden in den vergangenen Tagen die Voraussetzungen geschaffen, um medizinische Desinfektionsmittel am Standort Ludwigshafen selbst herzustellen. Dafür wurde BASF vom Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz eine Ausnahmegenehmigung erteilt.“

10. Wir sind Tierarzt: „Corona-Krise: Tierarztpraxen dürfen öffnen“ (24.03.2020)

11. bpt: “ Tierärzte wollen sich engagieren – Veterinärmedizinische Labore könnten Corona-Testkapazitäten vervielfachen“ (26.03.2020)

https://www.tieraerzteverband.de/bpt/presseservice/meldungen/2020_03_26_unterstuetzung-vetmedlabore.php

„Veterinärmedizinische Labore könnten helfend einspringen und rund 70.000 zusätzliche Tests pro Woche durchführen. „Die Tiermedizin steht bereit, um die Kolleginnen und Kollegen aus der Humanmedizin mit allen Kräften zu unterstützen“, so Dr. Siegfried Moder, Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt).“ 

 

12. FVE: „FAQ – COVID-19 & the veterinary profession“

https://www.fve.org/covid-19-faqs/

„FVE is actively monitoring the situation on COVID-19 and its potential impacts on veterinary medicine. Our goal is to support you with relevant information in this fast-evolving situation. We are in regular contact with WHO, OIE, ECDC, EU and all our sister veterinary associations (FECAVA, EBVS, WVA, AVMA, etc).  This page will be updated regularly (last update 2 April).“

 

B. Operative Maßnahmen für die Kleintierpraxis

1. RCVS: „Coronavirus – Advice & Guidance – FAQs“  (22.03.2020)

https://www.rcvs.org.uk/news-and-views/news/coronavirus-college-offers-advice-and-reassurance-to-vet/

„The FAQs set out below represent the most common queries we have received to date from veterinary professionals, and we hope the answers will provide a framework to assist veterinary practices with decision-making in these very challenging and rapidly-changing circumstances.

It is of course impossible to provide guidance on every situation that might arise, and we are mindful that much of the following advice is likely to be most applicable to small animal practice.

Therefore, if you have specific queries that go beyond the advice set out below, please contact the relevant team via the details provided at the end of each question.“

2. Empfehlungen der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin zum Umgang mit dem Corona-Virus für Kleintierpraxen und -klinken

https://www.svk-asmpa.ch/images/aktuell/2020/empfehlungen-coronavirus-de.pdf?fbclid=IwAR1JoEGLNlGZGGh4MmklGJxJ0bJF9Y43SqZjNBhi-0rdCl64krU-TS2Np7E

  • „Personelle Reserven bilden: Personal in 2 Schichten einteilen, die keinen physischen Kontakt mehrzueinander haben, um eine Desynchronisation der Erkrankungswelle des Personals zu erreichen
  • Rounds/Rapporte nur mit dem nötigsten Personal (1 Person pro Abteilung)
  • Sistierung interner Weiter- und Fortbildungen
  • Administrative Arbeiten via Home-Office erledigen
  • Elektive Eingriffe wie Impfungen und Kastrationen verschieben
  • Staffelung der ersten Sprechstundentermine am Morgen und am Nachmittag —> Vermeidung vonPersonenansammlungen im Wartezimmer
  • Distanz zwischen den einzelnen Besitzern schaffen —> Abstände zwischen den Stühlen vergrössern
  • Aufenthaltsräume: Staffelung / Schichten beim Mittagessen/Pausen um das Social Distancing zugarantieren“

3. Ruhmservice Consulting: Gratis-Download von Plakaten, Anamnesebögen, Arbeitgebererklärung für Mitarbeiter/-innen

https://www.ruhmservice.de/produkt-kategorie/kundenkommunikation/

4. bpt: „Covid-19: FECAVA/FVE-Empfehlungen für Kleintierpraxen“ (19.03.2020)

https://m.tieraerzteverband.de/bpt/aktuelles/meldungen/2020_03_19_fve-fecava-ratschlaege-ktp.php?redirectResize=1&fbclid=IwAR3-5Cw2-33nIQ_2HODFUNYnFeDcOafnrq55Z3pBESH40m4YPOh8xzUZr48

  • Verkürzen Sie Ihre Arbeitszeiten und lassen Sie nur dringende Fälle zu. 
  • Alle Mitarbeiter sollten Schutzausrüstung tragen (in Übereinstimmung mit den nationalen Empfehlungen der Gesundheitsbehörden). 
  • Das gesamte Personal sollte sich regelmäßig und gründlich die Hände nach jedem Kontakt mit einem Haustier oder Besitzer waschen und vermeiden, Augen, Nase und Mund zu berühren. 
  • Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen ein; vermeiden Sie den Kontakt (Händeschütteln). 
  • Vereinbaren Sie Termine per Telefon oder online. 
  • Informieren Sie Tierbesitzer über neue Praxisabläufe mit Hinweisschildern und über digitale Kanäle. 
  • Nur eine gesunde erwachsene Person sollte das Haustier begleiten. 
  • Erlauben Sie nur einen Kunden im Wartebereich. 
  • Lassen Sie nur einen Kunden im Sprechzimmer zu. 
  • Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig die Türgriffe, den Empfangstresen und alle Bereiche, die von Personen berührt werden. 
  • Stellen Sie Händedesinfektionsmittel für die Kunden zur Verfügung. 
  • Wenn möglich, teilen Sie das Team in zwei Gruppen auf, die keinen physischen Kontakt miteinander haben. 
  • Schicken Sie alle Mitarbeiter, die nicht vor Ort sein müssen und im Homeoffice arbeiten können, nach Hause. 
  • Entfernen Sie alle Gegenstände im Wartezimmer, die die Menschen berühren können (z.B. Zeitschriften, Kinderspielzeug, Flugblätter, Kaffeemaschinen). 
  • Keine Besuchszeiten für hospitalisierte Patienten oder unnötige Besuche (Pharmareferenten, Veterinärmedizinstudenten, …). 
  • Bevorzugen Sie die kontaktlose Bezahlung.

 

C. Operative Maßnahmen für die Großtierpraxis

1. Bayerische Landestierärztekammer: Vorsichtsmaßnahmen in der Rinderpraxis, Reduktion der Infektionsgefährdung

https://www.bltk.de/uploads/media/20_03-17_BLTL_bpt-LV_Bayern_Vorsichtsmassnahmen_Landwirte.pdf

D. Wirtschaftliche Maßnahmen für Unternehmer – Liquidität sichern

Momentan sprechen alle von Kurzarbeit. Aber was genau bedeutet das für mich und was ist Kurzarbeit:

Ziel ist es, Beschäftigte vorübergehend weniger Stunden zu beschäftigen, um ihnen nicht kündigen zu müssen. Bevor ich als Chef die Arbeitszeit von Mitarbeitern allerdings reduzieren kann, muss ich diese Maßnahme beantragen. Das geht aber nur dann, wenn das Unternehmen vorher alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hat – dazu zählen zum Beispiel Urlaub, Überstundenabbau oder Homeoffice.

Wenn zudem mindestens zehn Prozent der Beschäftigten von Brutto-Gehaltskürzungen von mehr als zehn Prozent in einem Monat betroffen sind, dann kann man bei der Bundesagentur für Arbeit Kurzarbeit anmelden. Mehr Information gibt es hier: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld 

Das Anmeldeformular findet man direkt hier: https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf

Neben der Kurzarbeit gibt es auch steuerliche Maßnahmen die getroffen werden können. Sie können zum Beispiel die Steuervorauszahlungen reduzieren, indem sie diese von ihrem Steuerberater, gemessen an den eingebrochenen Einnahmen, beantragen lassen. Im Antrag muss belegt werden, dass sich das zu versteuernde Einkommen durch Umsatzausfälle bereits vermindert hat oder noch vermindern wird. Bis die Prüfung nicht stattgefunden hat bleiben die Zahlungen allerdings bestehen. 

Am einfachsten ist es bei diesem Thema direkt mit ihrem Steuerbrater oder dem Finanzamt in Verbindung zu treten. 

Nebst dieser Maßnahmen kann außerdem die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen beantragt werden, wenn dadurch der Bestand des Unternehmens gefährdet ist. Hierfür ist der direkte Kontakt zu den Krankenkassen nötig. 

Notfall – Kredite sind eine weitere Maßnahme um mögliche finanzielle Engpässe zu überbrücken. Hier kursieren diverse Informationen. Kurz gefasst: Ja, die Bundes- und Landesregierungen haben Hilfen zugesagt und diese vor allem über die KfW – allerdings ist es in den meisten Fällen so, dass der Antrag über die jeweilige Hausbank gehen muss. Sollten Sie also überlegen einen Förderkreis aufzunehmen, rufen Sie am Besten als Erstes bei ihrer Bank an

1. Gründerszene: „Coronakrise – So bekommt ihr als Unternehmen staatliche Hilfe“

https://www.gruenderszene.de/business/coronavirus-staatliche-hilfe-unternehmen-selbststaendige-startups?ref=nl_b

Kurzarbeitergeld: Bei vielen Unternehmen führen Covid-19-Infektionen dazu, dass eine große Anzahl der Mitarbeiter nicht mehr arbeiten kann oder Arbeitsplätze abgebaut werden müssen. Hier kann das Kurzarbeitergeld helfen. Ziel ist es, Beschäftigte vorübergehend weniger Stunden zu beschäftigen, um ihnen nicht kündigen zu müssen.

(…)

Unterstützung durch die KfW und landeseigene Förderbanken: Bislang hat die KfW noch keine spezifischen Kredite aufgelegt, die Unternehmen in der Zeit von Corona helfen sollen. Deshalb verweist das Bundesministerium für Wirtschaft auf bestehende Förderungen. Unternehmen, Selbstständige und Freiberuflicher können diese über Banken und Sparkassen beantragen, die KfW-Kredite anbieten. Für die gewerblichen Kredite stellt die KfW außerdem eine Info-Hotline zur Verfügung: 0800 539 9001. „

 

2. Bundesregierung: Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/S-T/schutzschild-fuer-beschaeftigte-und-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile&v=12

Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen

Die Bundesregierung tritt entschlossen und mit aller Kraft den wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus entgegen. Der Bundesminister der Finanzen, Olaf Scholz (SPD), und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier (CDU), haben sich auf ein weitreichendes Maßnahmenbündel verständigt, das Arbeitsplätze schützen und Unternehmen unterstützen wird. Die Regierung errichtet einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen. Das Ziel ist es, Firmen und Betriebe mit ausreichend Liquidität auszustatten, damit sie gut durch die Krise kommen.

Die zentrale Botschaft der Bundesregierung: Es ist genug Geld vorhanden, um die Krise zu bekämpfen und wir werden diese Mittel jetzt einsetzen. Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen. Darauf kann sich jede und jeder verlassen.

3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – Fördersuche: Wer ist mein Ansprechpartner bei Liquiditätsproblemen?

https://www.foerderdatenbank.de/SiteGlobals/FDB/Forms/Suche/Expertensuche_Formular.html?submit=Suchen&filterCategories=FundingOrganisation&filterCategories=FundingProgram&cl2Processes_Foerderbereich=corona

„Fördersuche: Sie sind auf der Suche nach finanzieller Unterstützung, dem passenden Ansprechpartner oder weiterführenden Informationen zum Thema Förderung und Finanzierung? Geben Sie Ihren Suchbegriff ein und nutzen Sie die Ergebnisfilter.“ 

 

4. Link-Sammlung: Wie kann ich Kurzarbeitergeld beantragen?

5. Bayerische Staatsregierung: Soforthilfe Corona in Höhe von 5.000 bis 30.000 Euro

https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Die Corona Soforthilfe des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in Höhe von 5.000 bis 30.000 Euro kann ab sofort von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit bis zu 250 Vollzeitmitarbeitern beantragt werden. Den Antrag und die Abgaberegelungen finden Sie unter https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/.

 

6. Tierärztekammer Niedersachsen: „Informationen zum Bezug von Kurzarbeitergeld und Entschädigungen nach IfSG“

 

7. Bayern: Infektionsschutz; Beantragung einer Entschädigung bei Tätigkeitsverbot

„Wenn Sie bestimmte übertragbare Krankheitserreger in sich tragen bzw. ein Verdacht dahingehend besteht, stellen Sie eine Gefahr für die Gesundheit anderer Menschen dar. Wird Ihnen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes deshalb verboten ihrer Erwerbstätigkeit nachzugehen und Sie erleiden aufgrund dessen einen Verdienstausfall, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung erhalten.

8. Goldman Sachs: Analyse des Einflusses von Covid-19 auf die Wirtschaft

https://www.goldmansachs.com/insights/pages/from-room-to-grow-to-room-to-fall.html

“ “What a Difference a Day Makes.” In less than a month, we have shifted from explaining why the US economy and bull market had room to grow to how much the global economy, equity markets, interest rates, and oil prices could fall.

The purpose of this note is to provide a synopsis of our views and those of our guest speakers on a series of client conference calls over the last six weeks. We begin with a summary of the issues discussed with infectious and biodefense specialists—Dr. Barry Bloom of Harvard T. H. Chan School of Public Health and formerly head of the School, and Dr. Luciana Borio of In-Q-Tel and former Director of Medical and Biodefense Preparedness at the National Security Council and Acting Chief Scientist of the US Food and Drug Administration. We provide some historical context of this pandemic relative to other viral epidemics. We then turn to the likely economic impact of the Covid-19 pandemic, including the views of our Goldman Sachs Global Investment Research (GIR) colleagues on the likelihood of recession. We will conclude with our views on the investment implications.“

 

9. tiermedrecht – Anwaltskanzlei Althaus: „Finanzielle Hilfen für Tierarztpraxen“ (26.03.2020)

https://tiermedrecht.de/finanzielle-hilfen-fuer-tierarztpraxen/

Mittlerweile haben die Bundesregierung und alle Landesregierungen umfangreiche Hilfsmaßnahmen für Tierarztpraxen und selbstständige Tierärzte verabschiedet, die durch die Corona-Krise finanziell mit dem Rücken an der Wand stehen. Diese sollen schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden.

Welche Kredite und Zuschüsse es für wen gibt und was es mit der Kurzarbeit auf sich hat, möchten wir nachfolgend beantworten.

 

E. Arbeitsrechtliche Auswirkungen und Maßnahmen

1. bpt: „Coronavirus – Was Praxisinhaber und Arbeitgeber beachten sollten“

https://www.bltk.de/fileadmin/user_upload/Tieraerzte/Newsletter/2020/2020_03_12_Coronavirus-im-Arbeitsverhaeltnis.pdf

Das Coronavirus greift immer mehr um sich insbesondere aus der Sicht der Inhaberinnen und Inhaber tierärztlicher Praxen sind damit zahlreiche Fragen verbunden: Was geschieht, wenn Arbeit ausfällt, gibt es finanzielle Unterstützung, insbesondere wenn ich meinen Betrieb schließen muss?

 

2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen“ (16.03.2020)

https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

„Kann ich zuhause bleiben? Muss ich ins Büro, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantworten wir in unseren FAQs zum Coronavirus.“

 

3. GSK Stockmann: Arbeitsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

 

4. Wir sind Tierarzt: Wer zahlt, wenn eine Tierarztpraxis unter Quarantäne steht? (14.03.2020)

https://www.wir-sind-tierarzt.de/2020/03/corona-tips-tierarztpraxis-quarantaene/ 

Quarantäne-Anordnung: Wer zahlt Gehälter und Kosten?

Ist ein Mitarbeiter nachweislich an Corona (COVID-19) erkrankt und krank geschrieben, gilt das normale Lohnfortzahlungsverfahren wie in jedem anderen Krankheitsfall.
Wird eine Quarantäne behördlich angeordnet
, oder die “berufliche Tätigkeit” untersagt (Praxisschliessung) gelten für Tierarztpraxen – also für Inhaber und Angestellte – die gesetzlichen Regeln.

Der § 56 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) regelt dann, welche Entschädigungen die Bundesländer in einem solchen Fall zahlen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)hat dazu für Humanmediziner eine Übersicht erstellt (PDF hier), die auf dem IfSG basiert und deshalb analog auch für Tierärzte gilt.

  • Bei Angestellten zahlt für die ersten sechs Wochen  zunächst der Arbeitgeber das Gehalt weiter. Danach erhalten die Mitarbeiter eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes. Der Arbeitgeber hat aber Anspruch auf Erstattung dieser Kosten durch das Land. Diese muss er innerhalb von drei Monaten beantragen. Gibt es Liquiditätsengpässe, kann man einen Vorschuss beantragen. Das KBV-Dokument enthält auch eine Liste mit (Länder)Ansprechpartnern für diese Antragsstellung.
  • Wichtig: Auch Praxisinhaber haben Anspruch auf Entschädigung des Verdienstausfalls, aber zunächst nur in Höhe des Arbeitseinkommens, nicht in Höhe der Praxiskosten. Das Arbeitseinkommen ist in § 15 Sozialgesetzbuch IV definiert und errechnet sich aus der Einkommensteuererklärung.
    Selbständige können aber auch für Betriebsausgaben „in angemessenem Umfang“ entschädigt werden (§ 56 Abs. 4 IfSG). Dies müssen sie allerdings extra beantragen.
    Inwieweit eine Betriebsausfallversicherung greift, regelt der individuelle Vertrag. Eine Quarantäne muss mitversichert sein.

Eine Übersicht zu sonstigen arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zusammenhang mit Corona hat das Bundesarbeitsministerium hier zusammengestellt.“

 

5. Bund Angestellter Tierärzte: Aktuelle Informationen für ArbeitnehmerInnen (15.03.2020)

6. Tiermedrecht – Anwaltskanzlei Althaus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen aufgrund des Coronavirus (18.03.2020)

F. Alternative Lösungen: Telemedizin und Home Office

1. Produktiv trotz Corona: Der kostenlose t3n Guide zum Umzug ins Homeoffice (17.03.2020)

https://t3n.de/news/corona-homeoffice-guide-tipps-regeln-1262945/

„Die rasante Ausbreitung des Sars-CoV-2-Virus stellt auch Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor große Herausforderungen. Möglichst viele Menschen sollen zu Hause bleiben und ihre Sozialkontakte minimieren, um die im schlimmsten Fall exponentiell ansteigende Ansteckungskurve zu strecken. Doch wie können Unternehmen und Angestellte auf diese Herausforderung reagieren und ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, ohne wesentlich an Produktivität einzubüßen?

Die Antwort darauf gibt der neue Corona-Homeoffice-Guide von t3n: Mit praxisnahen und schnell umsetzbaren Tipps findest du in der etwa 30-seitigen PDF-Datei das Wichtigste, was es für den Umstieg ins Homeoffice zu bedenken gilt – von der richtigen Einrichtung des Arbeitsplatzes über Tools, Workflows und Kommunikationsregeln bis hin zu ausreichend Bewegung, digitalen Angeboten für Kinder und den wichtigsten Hygienetipps für die (Arbeits-)Zeit in den eigenen vier Wänden. Weitere Informationen zu den Inhalten des Guides findest du auf unserer Info-Seite.“

 

2. Bargeld- und Kontaktloses Bezahlen über PayPal

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/paypal-me

Mit PayPal.Me bezahlt werden

Lassen Sie Ihre Kunden so bequem wie möglich bezahlen – ohne Rechnung und lästigen Papierkram. Erstellen Sie einen personalisierten Bezahllink mit Ihrem Markennamen, den Sie an Kunden und Partner weitergeben können, um schnell und einfach Zahlungen zu empfangen.

1. Link erstellen: PayPal.Me-Link im PayPal-Geschäftskonto erstellen und unseren Bedingungen zustimmen. Sie haben noch kein PayPal-Geschäftskonto? Jetzt kostenlos eröffnen.

2. Link teilen: Link via E-Mail, SMS, Rechnung oder soziale Medien teilen – auch mit einem vordefinierten Betrag, z. B. PayPal.Me/Ihr Name/25 für einen Betrag von 25 Euro.

3. Geld empfangen: Ihre Kunden klicken einfach auf den Link, loggen sich bei PayPal ein und senden Ihnen so das Geld, das in Sekunden auf Ihrem PayPal-Konto eingeht.“

 

3. Virtuelle Teammeetings und Beratungsgespräche über Videochat, z.B. mit Zoom

https://zoom.us/de-de/meetings.html

 

4. „After the Virus: 10 Consumer Trends for a Post-Coronavirus World“ – Ausblick auf die Welt nach Covid-19

4) Sammlung von Sonstigem: Erfahrungsberichte, Ideen, Beispiele, Stimmen

Ruhmservice-Consulting: Ergebnisse der Umfrage „Auswirkungen der Corona-Pandemie-auf Tierarztpraxen“

Um eine erste Einschätzung zu den bisher getroffenen Maßnahmen, den aktuellen -, wie zu den erwarteten Auswirkungen treffen zu können, habe ich eine entsprechende Umfrage initiiert und durchgeführt. In der Zeit vom 18. bis 25. März 2020 haben an dieser Umfrage über 500 Personen aus tierärztlichen Praxen und Tierkliniken teilgenommen!“

„Das Ergebnis: Bereits bei 43,2 Prozent der Praxen macht sich ein Rück- gang der Nachfrage und damit ein spürbarer Umsatzrückgang bemerkbar. 85,8 Prozent der Befragten gaben sogar an, die Situation mit großer Sorge zu betrachten. Besonders erschreckend ist aber folgende Aussage der Umfrage: 89,7 Prozent der Befragten gaben an, gar nicht oder kaum einschätzen zu können, welche konkreten Maßnahmen zur Kompensation eingeleitet werden müssen.“ 

 

Gesehen auf LinkedIn: bpt-Geschäftsführer Heiko Färber teilt das Antwortschreiben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner

https://www.linkedin.com/posts/heiko-f%C3%A4rber-2b12b691_kl%C3%B6ckner-systemrelevanz-tier%C3%A4rzte-activity-6649418993641799682-Lvx9

Gesehen auf Instagram: Einrichtung eines WhatsApp-Business-Service, um unnötige Besuche in der Tierarztpraxis zu minimieren

Gesehen auf Facebook: Kostenpflichtige Beratung von Patientenbesitzern über das Telefon!

 

Erfahrungsbericht aus einer Tierarztpraxis in Italien

 

Gesehen auf Instagram: Solidarität gegenüber Tierärzten und Tierärztinnen in aller Welt! Gemeinsam sind wir stark! 💙

 

Pause machen und durchatmen: Die Wechselatmung

Erklärt von unserer Mitarbeiterin Leona Kringe, Tierärztin, Business Coach und Yoga-Lehrerin

Gesehen auf Instagram: Maßnahmenplan für die Kleintierpraxis – „Drive In“-Abgabe von Patienten …

 

… ein lebenslanger Traum von Tierärzten und Tierärztinnen?

 

Gesehen bei der AniCura Bielefeld GmbH – Tierärztliche Klinik für Kleintiere: Anbieten einer Online-Sprechstunde

 

Impuls aus unserem VetStage Webinar:  Pager-System für das Drive-In Wartezimmer

“ Der Patient meldet sich an der Anmeldung, bekommt einen Pager. Wir schreiben in unser Wartezimmer die Pager-Nummer dazu und  der Patientenbesitzer setzt sich ins Auto bis wir ihn über den Pager Ruf reinholen. Der Pager wird dann vom Patientenbesitzer ausgeschaltet und in eine Sammelbox gelegt, die dann immer wenn voll wieder mit Desinfektionstücher gereinigt werden, um für den neuen Einsatz bereit zu sein. Meine Erfahrung: Funktioniert auf Parkplätzen, die an die Praxis anschließen, perfekt bis zu einem Radius von 800-1000 Meter.“ Dr. Katrin Werth

              

 

Gesehen bei Facebook: Handlungsempfehlungen für die Nutztierpraxis

Gesehen bei Facebook: „Drive In“-Fenster für Medikamenten-Abholungen


5) Archiv

FAQ: Sammlung der offenen Fragen 

  1. Haben Sie in Ihrer Praxis/Klinik aktuell Maßnahmen unternommen, die im direkten Zusammenhang mit der Ausbreitung des COVID-19 stehen?
  2. Wie wurden Ihre Kunden informiert?
  3. Wie reagiere Ihre Kunden? 
  4. Wie kann die Kundenakzeptanz von eingeführten Maßnahmen erhöht werden?
  5. Verzeichnen Sie nennenswerte Nachfrage-Einbrüche? 
  6. Ändern sich die Anfragen der Kunden?
  7. Wie informieren Sie ihr Team?
  8. Wie wurden die Maßnahmen von Ihrem Team angenommen?
  9. Welche Vorkehrungen haben Sie für Sich und Ihre Praxisteam getroffen, um den Praxisbetrieb aufrecht zu erhalten?
  10. Handeln Sie dabei nach einem offiziellen Protokoll? Wenn ja welches?
  11. Welche arbeitsrechtlichen Belange sind zu beachten?
  12. Welche Möglichkeiten habe ich als Unternehmer um in der Krise Unterstützung zu erhalten?
    1. Gibt es finanzielle Hilfen, wenn Behörden die Praxis/Klinik schließen oder eine Veranstaltung absagen?
    2. Wie kann ich Kurzarbeitergeld beantragen?
    3. Welche steuerlichen Entlastungen gibt es?
    4. Wie kann ich die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen beantragen?
    5. Wer ist mein Ansprechpartner bei Liquiditätsproblemen?
  13. Wünschen Sie sich mehr Unterstützung durch offizielle Stellen, wie LTK’s und BTK? 
  14. Wenn ja in welcher Form? Welche Unterstützung liegt schon vor?
  15. Bleiben Tierarztpraxen und Tierkliniken bei einem „Shut Down“ geöffnet?
  16. Wie können Kunden weiterhin Medikamente kaufen bzw. chronisch kranke Patienten weiterhin mit Medikamenten versorgt werden?
  17. Sind Lieferengpässe bei Medikamenten zu erwarten?
  18. Werden Tierarztpraxen und -kliniken in meinem Bundesland als systemrelevant eingestuft?
  19. Kann/Soll die Abrechnung im Falle des „Shut Downs“ zum erhöhten Satz (inkl. Notdienst-Pauschale) erfolgen?
  20. Welchen Ausgleich kann eine Tierarztpraxis / Tierklinik durch den Staat im Falle eines „Shut Downs“ oder bei verordneter Quarantäne erwarten?
  21. Wie kann ich meine Mitarbeiter/innen vor einer Infektion schützen?
  22. Sind Mundschutz und Handschuhe notwendig und schützen sie zuverlässig vor einer Infektion?
  23. Wo kann Desinfektionsmittel nachbestellt werden?
  24. Wie kann die ohnehin angespannte Personaldecke bei zusätzlicher Verschärfung durch Kita-Schließungen und Krankheitsfällen im Team abgefangen werden?
  25. Was passiert, wenn ein/e Mitarbeiter/in erkrankt?
    1. Welche Dokumentations- und Nachweispflichten für Kontakte gibt es?
    2. Welche Form der Dokumentation ist ausreichend, um zu belegen, dass zwei getrennte Teams keinen Kontakt zueinander hatten?
    3. Welche Maßnahmen (Reinigung, Desinfektion) sind in diesem Fall notwendig, damit getrennte Teams weiterarbeiten können?
  26. Wie kann ich als Unternehmer und Chef Arbeitsplätze erhalten?
  27. Wie gehe ich als Chef mit dieser Situation um und schaffe Raum für mich als Mutter / Vater / Tochter / Sohn / Besorgter Tierarzt / Besorgter Chef?
  28. Wo finde ich relevante Informationen?

Impulse und Learnings aus unseren Webinaren

Nachdem die ersten Webinar-Termine stattgefunden hat, möchten wir gerne die Impulse und Learnings, die wir gemeinsam mit den Teilnehmerinnen gesammelt haben, mit Ihnen teilen. Die Ergebnisse werden fortlaufend aktualisiert und erweitert.

1. Ergriffene operative Maßnahmen 

  • Klare Kommunikation der Maßnahmen, Schulung der MitarbeiterInnen, regelmäßige Aktualisierung der Maßnahmen
  • Fokus auf Terminsprechstunde, Kunde um Vereinbarung von Terminen bitten
  • Terminabsagen und Minimalisierung der Patientenzahl 
  • Unnötige Termine (OP, Vorsorge, etc.) verschieben (Blauzungenimpfung, BHV-1-Proben? Abklärung mit dem zuständigen Veterinäramt!)
  • Schließung des stationären Teils (wenn möglich)
  • Arbeitskleidung: Kochbare OP Kleidung, Mundschutz, Handschuhe
  • Jeder Kundenkontakt = Hände waschen! Ständige Desinfektion der Türgriffe, Kontaktflächen, etc pp!, rote Linie ziehen vor Rezeptionstisch 
  • Regelmäßige Reinigung und Desinfektion in festgelegten Intervallen (z.B. alle 30 Minuten, alle 2 Stunden, 2x täglich)
  • Desinfektionsmittel beschaffen: Vernetzung mit Praxen/Kliniken in der Umgebung, Kontakt zu BASF aufnehmen 
  • regelmäßige Teamsitzungen mit Mitarbeitern (auch digital, z.B. mit der Software www.zoom.us, Google Hangout) zu festen Zeitpunkten, z.B. jeden Morgen
    • Persönliche Situation, Sorgen und Ängste besprechen
    • Was funktioniert in der aktuellen Situation (KEEP)
    • Was kann man heute verbessern (IMPROVE)
    • Was wäre ideal (WISH)
  • Handouts herausgeben & klare Regeln schaffen für Kunden und Mitarbeiter
  • Betriebsablauf mit Schutz für Mitarbeiter und Kunden vor Ansteckung – Anpassung der Maßnahmen täglich:
    • Bayern: “Dienstleister und Handwerksbetriebe (z.B. Friseure, Nagelstudios) müssen einen Mindestabstand zwischen den Kunden (nicht zwischen Dienstleister und Kunde) von 1,5 Metern gewährleisten. Es dürfen sich maximal zehn Kunden gleichzeitig im Geschäft aufhalten. Kann das nicht gewährleistet werden muss das Geschäft schließen.”
    • Wartezimmer geschlossen bzw. Reduktion der Bestuhlung oder freie Plätze zwischen Stühlen (Mindestabstand 1,5m) oder “Outdoor-Wartezimmer” vor der Praxis
    • „Rote Linien“ mit Klebeband kleben um Abstände rund um Rezeption, Kasse, Behandlungstisch zu gewährleisten
    • Kunden warten im Auto (“DRIVE-IN”)
    • Alternativ: Tiere werden morgens abgegeben und abends abgeholt
    • Kundenakzeptanz erhöhen in dem man Videoübertragung der Sprechstunde im Drive-In anbietet, d.h. Kunden geben Tiere ab und verfolgen die Behandlung über Videoanruf 
    • Maximal eine Person im Behandlungszimmer
    • Falls Raum zur Verfügung steht: Nutzen Sie einen Raum oder das Wartezimmer als “SCHLEUSE” 
    • Hinweisschilder am Eingang
    • Abstand halten (max. 2 Leute im Eingangsbereich, 1,50m mindestens) 
    • Desinfektion bereitstellen
    • Hygiene Grundlagen erklären
    • Kein Zutritt wenn Symptome oder gar angesteckt
    • Keine Kinder & keine alten Personen
  • Arbeiten in separaten Teams, die unabhängig voneinander arbeiten und sich eine Woche lang nicht sehen! Wechsel der Teams wöchentlich 
  • Bei Praxen/Kliniken mit mehreren Chefs: kein Kontakt der Chefs untereinander – so kann im Erkrankungsfall der/die jeweils andere Übernehmen und den Betrieb aufrecht erhalten
  • Kinder können mit in den Betrieb genommen werden und erhalten einen Raum (den Sie nicht verlassen dürfen und den außer Eltern keiner betreten darf)
  • Medikamentenversorgung:
    • nach Anruf – vorher abpacken und herausgeben via Schleuse
    • Ausfahren an chronische Patienten (insbesondere bei älteren Patientenbesitzern)
    • Versand von Medikamenten (insbesondere bei älteren Patientenbesitzern)
    • Bestellung von Medikamenten online entgegennehmen (z.B. shopify)
  • Telemedizin: Abfangen von unnötigen Kundenbesuchen und zusätzliche Einnahmen:
    • Mininum: Anamnese und Nachbetreuung digital z.B. telefonisch oder Videoanrufe
    • WhatsApp Sprechstunde (Eine Nummer herausgeben, die man anschreiben kann)
    • Chat auf Webseite einrichten 
    • Kunden Videoberatung via Google Hangout anbieten
      • CAVE: Rechtlicher Rahmen, kann möglicherweise nach GOT & Zeitgebühr berechnet werden
    • Bezahlung möglichst bargeldlos und dennoch direkt, z.B. via PayPal
  • Home Office Lösung für bspw. angeschlagene/ältere Arbeitnehmer oder Arbeitnehmer aus Risikogruppen, z.B. administrative Aufgaben oder telefonische Beratung 
  • Vernetzung mit Partnerpraxen / Praxen im Umkreis bei Personalengpässen -> gegenseitig aushelfen, v.a. Großtierbereich: Betreuung von Betrieben übernehmen 
  • Erkenntnis: jeden Tag besserer Verlauf und Routine!

2. Wirtschaft: Hope the best, plan for the worst

Viele Umsätze sind aufgeschoben, nicht aufgehoben und man darf mittelfristig optimistisch sein:

  • Krisenzeiten und Tiermedizin – antizyklisches Phänomen, bisherige Wirtschaftskrisen konnten unserer Branche wenig anhaben!
  • 4-12 Wochen Ausnahmezustand, dann Beruhigung denkbar (vgl. China)
  • Analysen z.B. im Artikel von Goldman Sachs 
  • “Rettungsschirm” → KFW Kredite → jetzt mit Bank sprechen um schnell reagieren zu können
  • Kurzarbeit
    • minimierte Gehaltsauszahlungen & Folgen
    • Was muss vorbereitet werden, wie sieht die Umsetzung aus? (z.B. rechtzeitiger Abbau von Überstunden)
    • Anträge bereits vorab ausfüllen, um ggf. schnell reagieren zu können
    • Einverständniserklärungen von MitarbeiterInnen unterschreiben lassen
    • Was passiert, wenn MitarbeiterInnen die Einverständniserklärung nicht unterschreiben?
  • Auf Liquidität achten:
    • Ausstehende Rechnungen eintreiben
    • Kunden zahlen sofort
    • Variable Kosten aufstellen und übersicht behalten
  • Neue / Konstante Umsätze generieren: Medikamenten Service, Telemedizin (z.B. wenn Mitarbeiter in Quarantäne oder daheim), Webinare für Kunden anbieten, GOT richtig nutzen (erhöhter Satz wenn Shut-Down?)
  • Maßnahmenkatalog erarbeiten um schrittweise reagieren zu können wenn bekannt wird wie hoch die Umsatzeinbußen wie langfristig
  • Formular Steuerstundung und Stop der Vorauszahlung
  • Gehaltsverzicht der Geschäftsführung und der Mitarbeiter
  • Investoren / Kreditgeber von Privat kontaktieren
  • Ausfallversicherung

3. Team: Schwierige Zeiten nutzen um als Team gestärkt hervorzugehen und neues zu entwickeln

  • offene und ehrliche Kommunikation, Sorgen und Ängste teilen, Mensch sein
  • als Unternehmer ggf. auch Unsicherheiten zulassen
  • Zusammenhalt schaffen, jeder einzelne soll “gehört werden” 
  • eine gemeinsame Aufgabe “Tiere in besten Händen” → die Versorgung aufrecht erhalten und den Arbeitsplatz erhalten 
  • 1 fester Zeitpunkt am Tag: gemeinsamer Team-Call um Halt zu geben 
  • Falls Betrieb geschlossen: Prozesse und Team überdenken für gestärkten Neustart

Gast

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel. Informationen über den jeweiligen Autor / die jeweilige Autorin entnehmen Sie bitte dem Text.

Back To Top
Suche