skip to Main Content

Tierärzte im Beruf: Pferdetierärztin und Influencerin

Tierärzte Im Beruf: Pferdetierärztin Und Influencerin

Hört man das Wort „Influencer“, so denkt man zuerst an junge, hübsche Menschen, die auf Instagram eine scheinbar perfekte Welt mit makellosen Fotos präsentieren: Hier ein exklusiver Urlaub, da ein teurer Protein-Shake oder doch die neue Armbanduhr. Keine Sorge, eine solche Influencerin ist die Tierärztin Helga Meier nicht.

Ihr Profil travelling_vet ist eines der seltenen, authentischen ihrer Art – es bietet Followern einen realen Mehrwert. Helga zeigt ihren über 75.000 Instagram-Fans den Alltag einer Pferdetierärztin. Außerdem berichtet sie von ihren Reisen für gemeinnützige Projekte, aber auch von privaten Angelegenheiten, zum Beispiel den Vorbereitungen für ihre anstehende Hochzeit.

In einem Interview erzählte uns die junge Tierärztin von ihrem Leben als Influencerin.

Ungeplanter Erfolg auf Instagram

© Helga Meier

„Seit ich denken kann, wollte ich immer Tieren helfen“, sagt Helga Meier über ihren Berufswunsch. Mit „Liebe zum Tier und ein bisschen Köpfchen“ hat sie sich diesen Traum erfüllt: Seit 2015 ist sie Tierärztin für Pferde und arbeitet in einer mobilen Praxis.

Neben der Tiermedizin hat Helga eine weitere Leidenschaft: Das Reisen. Noch während ihres Studiums absolvierte sie einige Praktika im Ausland. Daraus entwickelte sich der Wunsch, ihre Reisefotos über ein Instagram-Profil mit der Welt zu teilen – travelling_vet war geboren.

Was als Reisetagebuch begann, entwickelte sich schnell zu einem Tierarzt-Blog mit großer Reichweite. Inzwischen teilt Helga ihren Alltag auf Instagram mit über 75.000 Followern. Denen möchte sie „zeigen, wie das Leben eines Tierarztes aussieht“ und beweisen, dass „man als Tierarzt auch reisen und Tieren auf der ganzen Welt helfen kann“.

Zusätzlich berichtet sie auch auf YouTube, Facebook und ihrem persönlichen Blog über ihre Arbeit. Der Erfolg war ungeplant und „ist einfach passiert“, wie Helga selber sagt.

„I always wondered why somebody didn’t do something about that. Then I realized I was somebody.”

© Helga Meier

Diese Worte, auf ein Pappschild geschrieben, hält Helga in die Kamera und erklärt damit ihre Motivation, sich für gemeinnützige Projekte überall auf der Welt zu engagieren. Zuletzt pflanzte sie gemeinsam mit der Organisation „Rise Now“ Bäume im Sadhana Forest in Haiti. Im letzten Jahr reiste sie nach Tanzania, um mit der „Meru Animal Welfare Organization“ Hunde und Esel zu behandeln, zu impfen und zu entwurmen.

Um ihren Followern die Möglichkeit zu geben, sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen, hat Helga das Projekt „Donate a Postcard“ ins Leben gerufen. „So können Menschen Geld für meine Welfare-Projekte spenden und als Dankeschön eine Postkarte von meiner nächsten Reise erhalten“, erklärt sie.

Alle zusätzlichen Einnahmen, die Helga durch Kooperationen über Instagram gewinnt, werden für ihre gemeinnützigen Projekte genutzt, zum Beispiel um Medikamente, Impfungen und Verbandsmaterial bereitzustellen.

 

 

Inspiration für angehende Tierärzte

© Helga Meier

Anders als die meisten Influencer auf Instagram versucht Helga nicht den Anschein eines perfekten Lebens zu erwecken. Sie postet authentische Fotos von der Pferdekastration im Stall oder der Hufbehandlung beim Esel und zeigt nach einem anstrengenden Nachtdienst auch mal ihr müdes Gesicht. Damit vermittelt sie angehenden Tierärzten ein reales Bild aus dem Alltag einer Pferdetierärztin.

Auch fachlichen Mehrwert bietet travelling_vet für die jüngeren Kollegen. In ihren Videos erklärt Helga zum Beispiel, wie man bei einem festliegenden Pferd vorgeht oder wie man Immunglobuline bei Fohlen misst. Jeden Tag teilt sie außerdem eine „Daily Question“ zu einem medizinischen Thema, die „junge Tierärzte beim Lernen motivieren soll und Menschen zeigt, welche Fragen einen Tierarzt tag-täglich erwarten“.

„Leben retten, sowohl von Tieren als auch Menschen“

Das ist Helgas Leidenschaft – der Erfolg auf Instagram half ihr dabei, dieser Leidenschaft zu folgen. Auch wenn ihre Nebentätigkeit als Influencerin viel Zeit und Kreativität fordert, würde sie sich immer wieder dafür entscheiden.

 

VetStage bedankt sich ganz herzlich bei Helga Meier für das Interview.

 

Du bist auch noch auf der Suche nach deinem Traumjob? Wir können dich zwar nicht zum Influencer machen, aber mit dem VetStage-Karriereplaner deine Jobsuche erleichtern. Du trägst deine Vorstellungen ein (zum Beispiel Fachrichtung und Ort) und wir schlagen dir passende Angebote vor. Jetzt loslegen!

Übrigens: VetStage findest du nun auch bei Instagram. Folge VetStage für spannende Beiträge rund um die Tiermedizin, Bewerbung und Karriere.

Lisa Rogoll

Mein großes Interesse an Tieren begleitet mich schon seit Kindestagen. Der Wunsch Tierärztin zu werden erst seit einigen Jahren.
In verschiedenen Praktika im Kleintier- und Großtierbereich erlebte ich das erste Mal ein Berufsbild, das ich mir für mein restliches Leben vorstellen konnte: mein Wunsch Tierärztin zu werden manifestierte sich. Nach meinem Abitur begann ich 2015 das Studium in Berlin und erlebe seither die alltäglichen Veti-Sorgen. Nach wie vor fasziniert mich die Vielseitigkeit des Studiums und des späteren Berufslebens, sodass ich mir keinen „Plan B“ vorstellen kann.

Back To Top
Suche