skip to Main Content

7 Dinge, womit Patientenbesitzer Tierärzte in den Wahnsinn treiben

7 Dinge, Womit Patientenbesitzer Tierärzte In Den Wahnsinn Treiben

Eine amerikanische Tierärztin schreibt in ihrem Blog über das ärgerliche Verhalten einiger Patientenbesitzer – wir haben den Artikel ins Deutsche teil-übersetzt:

Es ist ein schwieriges Thema. Im Grunde genommen tun Tierärzte auch viele nervende Dinge. Aber in diesem speziellen Beitrag geht es nur um euch – na ja, nicht um euch alle, aber um die nervigen unter euch. Es ist ja nicht so, dass die meisten von euch dies verdienen würden, aber einige von euch durchaus! Also, lasst mich ohne weitere Umschweife loswerden, was die nervigsten Dinge sind, die Tierbesitzer tun.

1. Wenn sie Telefonanrufe auf ihrem Handy annehmen.
Muss ich mehr dazu sagen? Gibt es etwas Nervigeres und Unhöflicheres, als einen Telefonanruf anzunehmen, während dein Tierarzt den Bericht über den Zustand der Gesundheit deines Tieres abliefert? Okay, es wäre schlimmer, wenn du dein Handy herauskramen würdest, um mitten in einer Untersuchung jemanden anzurufen, aber auch nur ein klitzekleines bisschen. Beides ist einfach nur unanständig.

2. Wenn sie ihre Kinder mitbringen.
Ich liebe Kinder über alles (meine am allermeisten, aber eure sind bestimmt auch toll), aber sehr junge Kinder oder Kinder, die sich schlecht benehmen, sind eine unnötige Belastung in einer tierärztlichen Umgebung. Es ist schwer genug, Tiere zu beaufsichtigen – Kinder noch viel mehr. Deshalb: es sei denn eure Kinder sind alt genug und/oder entspannt genug, um in einerm tierärztlichen Umfeld herumzuhängen, sollten sie wahrscheinlich lieber zu Hause bleiben.

Mit einer Ausnahme: Wenn dein Tier einen Notfall hat und du niemanden hast, der sich um deine Kinder kümmern kann, hast du natürlich auf alle Fälle eine gute Entschuldigung. Das verstehen wir. Ruf vorher an, dann können wir sogar einen Angestellten beauftragen, die Kinder zu beaufsichtigen, damit du dich darauf konzentrieren kannst, was mit deinem Tier nicht in Ordnung ist.

3. Wenn sie ihre Hunde Amok laufen lassen.
Dies ist kein Park, in dem Hunde ohne Leine herumlaufen können. Und nur um eines klar zu stellen: ausziehbare Leinen sollten für deinen gesamten Aufenthalt in der kürzesten Einstellung gesperrt bleiben. Nachdem ich zusehen musste, wie ein unschuldiger Mensch im Empfangsbereich von einer überlangen, ausziehbaren Leine umgeworfen wurde, habe ich beschlossen, dass diese in Tierarztpraxen verboten werden sollten.

4. Wenn sie Ihre Katze tragen.
Ich konnte nie begreifen, warum manche Besitzer darauf bestehen, ihre Katzen ohne Transportbox zur Tierarztpraxis zu bringen. Manche benützen Geschirre, die nicht sehr hilfreich sind bei einer Konfrontation mit einem wirklich angeregten Hund. Und ehrlich gesagt, würde ich niemals einem Hund Vorwürfe machen, wenn er eine Katze in einer tierärztlichen Umgebung attackiert. Letztendlich geben diese Katzen wahrscheinlich Signale von in die Enge getriebener Beute von sich, die manche Hund einfach nicht ignorieren können.

Könnt ihr euch an meinen Beitrag über Katzen in Transportkörben erinnern? Katzen fühlen sich in ungewohnter Umgebung wohler, wenn sie eingesperrt sind.

5. Leugnen, leugnen, leugnen.
Es macht uns wahnsinnig. Diese Klienten halten uns quasi für ihre Experten und dann legen sie uns einen Stein nach dem anderen in den Weg. Nein, mein Tier ist nicht fett. Nein, die Zähne von meinem Tier sind nicht verfault. Nein, er ist zu alt für eine Operation. Nein, ihre Krallen sind nicht zu lang. Es ist zum Verzweifeln!

Ich kann gut verstehen, wenn du deinen Tierarzt bei für dich wichtigen medizinischen Angelegenheiten anzweifelst (und dies solltest du auch tun!), aber warum gehst du zum Tierarzt, wenn du nicht bereit bist, ein offenes Gespräch darüber zu führen, was dein Tier braucht und was nicht?

6. Wenn sie sich weigern, zu bezahlen.
Es passiert viel häufiger, als man denkt. Tierbesitzer sind mit der Aufnahme [ihres Tieres] und den Eingriffen einverstanden – und später weigern sie sich, zu bezahlen. Manchmal sagen sie, dass sie ihr Scheckheft vergessen haben. Ein anderes Mal behaupten sie, dass sie die Zahlungsbedingungen missverstanden haben, obwohl es in fast jeder Tierarztpraxis in den USA ein Schild gibt, worauf steht, dass die Bezahlung erwartet wird, wenn Leistungen erbracht wurden. Ich hatte sogar mal einen Klienten, der seine Kreditkarten-Zahlung storniert hat, nachdem wir das Leben seiner anämischen Katze mit Hilfe einer Bluttransfusion gerettet hatten.

7. Wenn sie den Anweisungen nicht folgen.
Es ist keine Schande zuzugeben, dass du deine schwierige Katze nicht medizieren oder deinem widerspenstigen Hund nicht die Krallen schneiden kannst. Tierärzte sind auch Tierbesitzer. Wir verstehen voll und ganz, wie du nicht in der Lage sein kannst, diese nicht all zu einfachen Aufgaben zu erfüllen.

Aber ihr müsst uns wissen lassen, wenn ihr nicht machen könnt, wollt oder werdet, was wir euch sagen. Letztendlich haben wir viele Alternativen anzubieten. Und es gibt nur wenige Dinge, die für einen Tierarzt frustrierender sind, als bei der Behandlung eines Patienten zu scheitern, dem geholfen hätte werden können, wenn nur der Tierarzt die Möglichkeit gehabt hätte, mehr Einfallsreichtum zu beweisen. […]

Geschrieben von Dr. Patty Khuly.

Englische und komplette Version zu finden unter: http://www.vetstreet.com/our-pet-experts/top-seven-things-pet-owners-do-that-drive-vets-crazy

 

Und warum wir Tierärzte dennoch und trotz allem unseren Job lieben, das erfahren Sie HIER.

 

Über die Autorin:
Tonia Olson hat 2005 ihr Veterinärmedizin-Studium in München abgeschlossen. Bei ihrem anschließenden mehrjährigen Aufenthalt in Skandinavien war sie u.a. in einer städtischen Gemischtpraxis tätig. Nach der Elternzeit arbeitet sie nun in einer Kleintierpraxis in der Nähe von München. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, eine Katze und einen Hund.

Gast

Hierbei handelt es sich um einen Gastartikel. Informationen über den jeweiligen Autor / die jeweilige Autorin entnehmen Sie bitte dem Text.

Back To Top
Suche