Wie lässt sich die atypische Weidemyopathie bei Pferden vermeiden?

erstellt am 13. Oktober 2021

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Die atypische Weidemyopathie wird durch die Aufnahme von Ahorn hervorgerufen. Um ein Auftreten der Erkrankung zu vermeiden, müssen die Risikofaktoren bekannt sein und protektive Maßnahmen eingeleitet werden. 

Die Bestimmung der Ahornarten ist wichtig, denn es gibt auch Arten welche als ungiftig gelten, beispielsweise der Spitzahorn und der Feldahorn. Von Bedeutung für eine Intoxikation ist der Bergahorn (Acer pseudoplatanus). Das enthaltene Toxin wurde jedoch auc

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Votion DM, François AC, Kruse C, Renaud B, Farinelle A, Bouquieaux MC, Marcillaud-Pitel C, Gustin P (2020): Answers to the Frequently Asked Questions Regarding Horse Feeding and Management Practices to Reduce the Risk of Atypical Myopathy. Animals (Basel). 2020 10(2): 365. DOI 10.3390/ani10020365.
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.