Fallbeispiel Urolithiasis: Eine Harnblase gefüllt mit hyperechogenen Urolithen

erstellt am 11. Mai 2022

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  OÄ Clarissa Speer,  AniCura Regensburg (Haslbach) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Behandlung von Urolithiasis

Vorbericht

Die 6 Jahre alte Mischlingsdame Weiwe wurde aufgrund von einer seit 8 Wochen bestehenden Hämaturie vorgestellt. Laut Besitzern zeigte Weiwe schon immer ein vermehrtes Harnmarkieren und einen nachlassenden Urinabsatz "im Strahl". Bei einer haustierärztlichen Urinuntersuchung wurden Struvitkristalle sowie eine hgr. Anzahl an Erythrozyten und Leukozyten festgestellt, mit einem spezifischen Gewicht von 1024 mg/ml und einem pH-Wert von 7. Das Blutbild und die Blutchemie zeigten außer einer leichten Erhöhung des Harnstoffwertes keine Auffälligkeiten. Weiwe wurde 3 Wochen antibiotisch mit Amoxicillin/Clavulansäure und einer harnansäuernden Paste vorbehandelt, jedoch stellte sich keine Besserung ein. 

Diagnostik und Befund 

Bei der klinischen allgemeinen Untersuchung zeigte Weiwe ein gutes Allgemeinbefinden, allerdings war ein hgr. Krepitieren bei Pal

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieses Fallbeispiel ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

OÄ Clarissa Speer

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.