Hören Sie Musik, die Sie wirklich lieben. Ihr Gehirn, Ihr Körper und Ihr Geist werden es Ihnen danken!

erstellt am 1. Dezember 2023

zurück
Beitrag
Ein Beitrag von  HappyVet Project,  Happy Vet Project auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Nichts ist so persönlich wie musikalische Vorlieben, finden Sie nicht auch?  Worauf wir uns jedoch einigen können, ist, dass Musik in gewisser Weise ein mächtiges, ansprechendes Werkzeug für unsere Gefühle ist. Wir wissen aus Erfahrung, dass das Hören von Musik eine Aktivität in Gehirnregionen auslösen kann, die mit dem Erleben intensiver Gefühle verbunden sind – dazu müssen wir nicht erst eine Studie lesen. Wer hat nicht schon einmal beim Hören eines bestimmten Musikstücks geweint, aus welchem Grund auch immer? Wer hat sich noch nie mit Musik dazu motiviert, weiter zu laufen, schneller in die Pedale zu treten oder bei einer Party länger zu tanzen? Und umgekehrt: Wer hat noch nie darum gebeten, die Lautstärke von Musik, die gerade nicht zu seinem Gemütszustand passt, zu verringern?

 

Als bewusste Einflussnahme auf unseren Umgang mit den täglichen Herausforderungen gelten einige stressreduzierende Lebensstilentscheidungen als äußerst gesundheitsfördernd, und die Musik als Ganzes könnte eine davon sein.

Alle entwickelten Organismen versuchen, die Homöostase aufrechtzuerhalten und Stressveränderungen sind eine neurochemische Reaktion und Kompensation auf den Verlust des homöostatischen Gleichgewichts. Biologische Stressreaktionen umfassen neuroendokrine, metabolische und immunologische Veränderungen, die durch das zentrale und periphere Nervensystem in Form von Erregung, Wachsamkeit und fokussierter Aufmerksamkeit ausgelöst werden. Nicht essenzielle kurzfristige Aktivitäten wie Essen, Verdauung, Wachstum und Sexualtrieb werden gehemmt und die Herzfrequenz und die Atmung beschleunigt, um die Sauerstoff- und Glukoseversorgung des Gehirns und der Skelettmuskulatur zu erhöhen.

Allerdings können belastende Ereignisse, die als schwerwiegend, dauerhaft oder von unbestimmter Dauer empfunden werden, zu psychischen Anpassungsstörungen, Depressionen und anhaltend hohen Konzentrationen von Glukokortikoiden führen, die als Neurotoxine auf Neuronen und andere Zellen wirken. Cortisol fördert auch chronische Entzündungen niedrigen Grades, die sich negativ auf die kognitiven Funktionen und die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz und Alzheimer auswirken.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass das Tempo der Musik das Feuern der Hirnstammneuronen beeinflusst, da sie sich mit den in der Natur vorkommenden rhythmischen Reizen zu synchronisieren scheinen. So moduliert ein erhöh

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

HappyVet Project

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.