Kontamination von Weiden mit Mykotoxinen - Ein Problem der Futtermittelsicherheit

erstellt am 3. November 2021

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Penagos-Tabares, F.; Khiaosa-ard, R.; Nagl, V.; Faas, J.; Jenkins, T.; Sulyok, M.; Zebeli, Q. (2021): "Mycotoxins, Phytoestrogens and Other Secondary Metabolites in Austrian Pastures: Occurrences, Contamination Levels and Implications of Geo-Climatic Factors",  online Toxins 2021, 13(7), 460

,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns zur Verfügung gestellt. Bildquelle: Shutterstock.com

Gesundheitsrisiko für Tier und Mensch

Die Kontamination von Weideflächen mit Mykotoxinen, Phytoöstrogenen und anderen sekundären Metaboliten stellt ein wichtiges Problem der Futtermittelsicherheit dar. Verschiedene Sekundärmetabolite aus Pilzen, Pflanzen und Bakterien können toxisch oder endokrin wirksam sein und ein Risiko für die Gesundheit, Fruchtbarkeit und Leistungsfähigkeit von Weidetieren darstellen. Zudem könnte der Übergang bestimmter Mykotoxine auf tierische Erzeugnisse einen Einfluss auf die Lebensmittelsicherheit haben. 

Forschende der Veterinärmedizinischen Universität Wien veröffentlichten 2021 eine Studie über die Vielfalt und die Konzentration, mit der Mykotoxine, Phytoöstrogene und andere sekundäre Metabolite auf Weideflächen in Österreich vorkommen. Die Identifizierung der wichtigsten Einflussfaktoren auf das Vorkommen von Mykotoxinen kann bei der Entwicklung von Strategien für eine optimale Bewirtschaftung von Weideflächen helfen und damit zur Risikominimierung beitragen. 

Generell gelten Wiederkäuer als widerstandsfähiger gegen Mykotoxine als Monogastrier. Dennoch scheinen Hochleistungstiere dank ihrer metabolischen und ernährungsbedingten Besonderheiten anfälliger für Mykotoxikosen zu sein, wodurch die Fruchtbarkeit und die Produktivität der Tiere beeinträchtigt wird. Zusätzlich zu den Einzelwirkungen, gibt es toxikologische Wechselwirkungen zwischen Mykotoxinen und anderen Pilzmetaboliten, die beispielsweise als mögliche Ursache für Unfruchtbark

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Penagos-Tabares, F.; Khiaosa-ard, R.; Nagl, V.; Faas, J.; Jenkins, T.; Sulyok, M.; Zebeli, Q. (2021): "Mycotoxins, Phytoestrogens and Other Secondary Metabolites in Austrian Pastures: Occurrences, Contamination Levels and Implications of Geo-Climatic Factors", online Toxins 2021, 13(7), 460

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.