Gerade ins Berufsleben gestartet? Schau dir hier an, was MDR-1 ist!

erstellt am 8. April 2022

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Dr. Thomas Trillig,  Tierklinik Dr. Trillig Obertshausen auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Was ist der MDR1 Defekt?

Der MDR1 Defekt (Multidrug-Resitenz Transporter) ist eine Gen-Erkrankung, bei der bestimmte Hunderassen besonders empfindlich auf verschiedene Arzneimittel reagieren.

Was ist die Funktion des MDR1-Gens?

Das MDR1 Gen schützt gesunde Tiere vor dem Eindringen von evtl. gefährlichen Fremdstoffen (Arzneimittel und Umweltgifte) in das Hirn und Nervensystem. In der Leber und Niere trägt MDR1 zur Ausscheidung dieser Stoffe bei und im Darm verringert es die Aufnahme.

Fehlt Hunden dieses Gen, dann  ist der Schutzmechanismus reduziert und es kommt zu schweren Anzeichen einer Arzneimittelüberdosierung. Die Hunde zeigen nach der Einnahme dieser Medikamente schwere Vergiftungsanzeichen, wie Bewegungs- und Koordinationsstörungen, Zittern, Benommenheit, Erbrechen bis hin zum Koma und Todesfällen.

Welche Hunderassen sind betroffen?

Der MDR1 Defekt wird vererbt, jedoch erkrankt ein Hund nur wenn er je ein betroffenes Gen von Mutter und Vater erhalten hat, also homozygot, d.h. reinerbig ist (MDR1 -/-).
Tiere die nur ein betroffenes Gen tragen, also heterozygot – mischerbig sind (MDR1 +/-) erkranken nicht, geben jedoch die defekte Erbanlage zu 50% an ihre Nachkommen weiter. Nach neueren Untersuchungen kann es eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einigen Arzneimittel geben.
Gesunde Tiere sind keine Träger des Defektes (Typ MDR +/+).

Der Defekt ist bislang nachgewiesen bei:

  • Collie und Border Collie (30%)
  • Shetland Sheepd

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Thomas Trillig

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.