Schwanger und selbstständige Tierärztin – geht das?

erstellt am 31. Januar 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Dr. Claudia Wiese
@dr.claudiawiese
Kleintierzentrum am Stadtpark
https://kleintierzentrum-friesoythe.de
,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns zur Verfügung gestellt. Bildquelle: Shutterstock.com

Dr. Claudia Wiese leitet als selbstständige Tierärztin das Kleintierzentrum am Stadtpark Friesoythe und entschied sich, auch während ihrer Schwangerschaft weiterzuarbeiten.

„Wenige Frauen gehen diesen Schritt und noch weniger sprechen darüber! Es fehlt uns doch eindeutig an mutigen Frauen, die man um Rat und Hilfe bitten kann“, findet sie und teilt daher ganz offen und ehrlich ihre Erfahrungen auf Instagram. 

Ob das Weiterarbeiten während der Schwangerschaft überhaupt in Frage kommt, ist selbstverständlich eine sehr individuelle Entscheidung und kann/können daher die beteiligte(n) Person(en) nur selbst entscheiden. Dennoch, Dr. Claudia Wiese möchte allen Frauen Mut zusprechen, die diesen Schritt gehen möchten.

„Zu Beginn meiner Schwangerschaft hatte ich sehr viele Sorgen und Ängste. Um mich zu beruhigen, habe ich die ersten Wochen jeden Tag meinen Bauch geschallt, um den Herzschlag meines Babys zu sehen. Das hat mich dann erstmal beruhigt! Ich denke, man sollte im wahrsten Sinne auf sein Bauchgefühl hören, was einem gut tut und was nicht. Ich denke nicht, dass mein Kind glücklich wäre, wenn ich das aufgeben würde was mich ausmacht: Tierärztin zu sein! 

Es war sicherlich nicht leicht. Da sollte man keine falschen Vorstellungen haben. Aber es war es allemal wert. Ich war und bin immer noch sehr gerührt wie verständnisvoll meine Kunden waren und sind. Aber ganz klar ging das Ganze nur mit einem starken Team an meiner Seite. Die körperlichen Einschränkungen erlauben es einem einfach irgendwann nicht mehr voll da zu sein.

Ich liebe das Operieren, doch irgendwann war mein Bauch so groß, dass ich nicht mehr ordentlich an die Tiere ran kam. Da hatte meine TFA Lea die geniale Idee, die ihr auf den Bildern seht: Wir haben einfach unseren Herzultraschalltisch auf den OP Tisch gestellt - dann konnte mein dicker Bauch in die Kuhle vom Tisch und ich kam an die Tiere ran! Das ging natürlich nur noch mit kleineren Tieren, denn diese mussten ziemlich weit an der Seite liegen - und natürlich nur noch kleinere Routineeingriffe. Die größeren OPs hat eine Kollegin für mich übernommen, die uns auf Honorarbasis unterstützt.&n

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Claudia Wiese
@dr.claudiawiese
Kleintierzentrum am Stadtpark
https://kleintierzentrum-friesoythe.de

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.