"Der rote Faden in meinem Leben" - mein Weg zur Fachtierärztin

erstellt am 6. Mai 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  VetStage ,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns zur Verfügung gestellt. Bildquelle: Shutterstock.com

Soll ich den Schritt wagen? Wer mit dem Gedanken spielt, Fachtierärzt:in zu werden, hat sich diese Frage vermutlich schon einmal gestellt. Eine Weiterbildung kann je nach Fachrichtung bis zu vier Jahre in Anspruch nehmen - ein langer Weg, der gut überlegt sein will. Einen ermutigenden Blick auf das Thema wirft Dr. Veronika Klein, Fachtierärztin für Pferde. Sie berichtet von ihren Erfahrungen während der Weiterbildung. 

Ein Traum der Wirklichkeit wurde

Für Dr. Veronika Klein war seit frühester Kindheit klar: Sie möchte Tierärztin für Pferde werden. "Der rote Faden in meinem Leben waren, sind und bleiben die Pferde. Ich kann gar nichts anderes" so Dr. Veronika Klein. Eine weitergehende Spezialisierung war für sie die logische Konsequenz. 

Was ist meine Motivation für eine Weiterbildung? Für Dr. Veronika Klein waren letztlich drei Punkte ausschlaggebend: Die Möglichkeit das vorhandene Wissen zu vertiefen, die Expertise für Pferdebesitzer:innen und Arbeitgeber:innen greifbar bzw. sichtbar zu machen und eine Weiterbildungsermächtigung zu erhalten. 

Herausforderung Weiterbildungsverordnung 

Die Weiterbildungsverordnung schreibt vor, dass die Weiterbildung an einer von der Tierärztekammer zugelassenen Weiterbildungsstätte erfolgen muss. Für Dr. Veronika Klein bereits die erste Hürde, die sie überwinden musste - bei der Jobsuche einen Arbeitgeber zu finden, der eine Weiterbildungsermächtigung hat. Schlussendlich entschied sie sich, an verschiedenen Orten ihre Weiterbildung zu absolvieren. "So habe ich einen Teil in einer großen Pferdeklinik absolviert, einen Teil im Institut für Veterinär-Pathologie und den letzten in der Pferdefahrpraxis – die unterschiedlichen Blickwinkel zum Thema Pferd möchte ich nicht missen. Sie tragen für mich einen großen Mehrwert in sich, da ich so einen umfassenden Blick und Verständnis für die Pferdegesundheit erhalten habe. Es ermöglicht mir, den Patienten heute präzise zu beraten und zu betreuen." 

Für den Erwerb des Facharzttitels wird zusätzlich eine hohe Anzahl an von der Tierärztekammer anerkannten Fortbildungsstunden gefordert, sowie der Nachweis von Fällen und Fallberichten. Je nach Weiterbildungsordnung ist die Weiterbildung auch mit der Veröffentlichung von ein bis drei fachbezogenen Publikationen in einer anerkannten Fachzeitschrift verbunden. 

Je nach Weiterbildungsstätte kann dies zu einer zeitlichen Herausforderung werden. Dr. Veronika Klein löste dieses Problem, indem sie ihre Doktorarbeit nicht in ihrer Klinikzeit schrieb, sondern während ihrer Zeit im Institut für Veterinär-Pathologie. "Da die Tiere in der Pathologie nicht nacht

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

VetStage

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.