Persistierende Leptospiren-Ausscheidung: Follow-up-Urin-PCR empfohlen

erstellt am 21. April 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Kompakt VetMed (Biermann Verlag GmbH) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Persistierende Leptospirurie tritt bei Hunden trotz Antibiotikatherapie, die zumeist zur Behandlung einer Leptospirose empfohlen wird, häufig auf. Bei allen betroffenen Hunden wird eine Follow-up-Urin-PCR zur Bestätigung der Clearance des Organismus empfohlen.  


Bei Hunden mit anhaltender Leptospirurie kann sich nach einer akuten Nierenschädigung eine chronische Nierenerkrankung entwickeln. Zu diesen ernüchternden und eher überraschenden Erkenntnissen gelangten US-amerikanische Wissenschaftler, die sich mit der Be­stimmung der Häufigkeit von persistierender Leptospirurie bei natürlich infizierten Hunden und der Assoziation von persistierender Leptospirurie mit verschiedenen Antibiotikabehandlungen befasst haben. Die prospektive Beobachtungsstudie schloss 32 Hunde unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Rasse ein, bei denen Leptospirose mittels Urin-Polymerase-Kettenreaktionsassay (PCR) diagnostiziert wurde. Das klinische Erscheinungsbild der Leptospir

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.