Interview mit Frane Ivasovic, Spezialist für Kleintierkardiologie Res. ECVIM-CA (Board Eligible)

erstellt am 22. Mai 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  DiploVets (Vet-X-Perts GmbH) auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Diplovets: Wie hilft Telemedizin durch Spezialisten aus Ihrer Sicht den behandelnden Tierärzten?

Frane Ivasovic: Ein großer Vorteil der Arbeit in einer Einrichtung mit mehreren Personen mit unterschiedlichem fachlichen Hintergrund (z. B. in einem Universitätsklinikum) ist, dass jeder einen Fall mit seiner eigenen Brille interpretieren kann; und ich finde, dass die Telemedizin eine Möglichkeit ist, dem behandelnden Tierarzt dieses positive „Teamwork“-Gefühl zu vermitteln und eine neue Perspektive auf den betreffenden Fall einzunehmen.

Diplovets: Was sind aus Ihrer Sicht die Vorteile der Telemedizin?

Frane Ivasovic: Ein großer Vorteil ist, dass Sie das Fachwissen eines Spezialisten bequem von Ihrer eigenen Klinik aus nutzen können.

So können Sie beispielsweise bei einem instabilen Patienten mit Dyspnoe mit einfachen Ultraschalltechniken, wie ein „focused Cardiac Ultrasound (FCU)“ (1,2), „focused assessment with sonography for trauma (FAST)" (3) oder „lung ultrasound (LUS)" (4) Videos aufnehmen, eine erste Behandlung einleiten und dann den Facharzt via Telemedizin um Rat fragen, wie die Therapie fortgesetzt werden kann.

Dieses Feedback ist nicht nur für den betreffenden Fall nützlich, sondern ermöglicht auch dem behandelnden Tierarzt, sein Wissen zu erweitern.

Ich persönlich habe von mehreren Kollegen echokardiografische Bilder erhalten, die es oft erlaubten, Fragen über das Vorhandensein möglicher ernsthafter Herzprobleme zu beantworten und gegebenenfalls weitere kardiologische Abklärungen einzuleiten.

So kann beispielsweise ein in der Praxis korrekt durchgeführtes EKG (auch die Position des Patienten ist wichtig!) (5,6), den gleichen diagnostischen Wert haben wie ein von einem Spezialisten durchgeführtes EKG!

Diplovets: Was benötigen Sie für eine fundierte Auswertung von Befunden?

Frane Ivasovic: Eine klare Anamnese und eine vollständige klinische Untersuchung (Vorhandensein oder Fehlen eines intensiven Herzgeräusches; angemessene Herzfrequenz? regelmäßig oder unregelmäßig?) sind unerlässlich.

So kann beispielsweise ein Hund mit Dyspnoe, der älter und kleinwüchsig ist, und zusätzlich ein starkes Linksherzgeräusch hat, möglicherweise ein Lungenödem aufgrund einer Mitralendokardiose haben. Wenn das Geräusch jedoch nicht vorhanden ist (und daher die Mitralregurgitation in der Regel nicht schwerwiegend ist), ist ein Lungenödem aufgrund eines Mitralklappenproblems weniger wahrscheinlich.

Im Falle einer EKG-Bewertung sollten die EKGs korrekt, mit angemessener Qualität und möglicherweise mehreren Ableitungen durchgeführt werden (einige Artefakte können leicht als Arrhythmien fehlinterpretiert werden, und die Verwendung mehrerer Ableitungen ermöglicht es, sie besser zu erkennen).

Wenn hingegen eine echokardiographische Bewertung erforderlich ist, sollte man versuchen, eines der oben genannten Protokolle zu befolgen. Ich persönlich finde es einfacher, wenn längere Schleifen gesendet werden (oft kann eine unerfahrene Hand keine perfekte Untersuchung liefern, aber aus dem Übergang von einer Projektion zur anderen können sich nützliche Informationen für den Spezialisten ergeben!).

Diplovets: Herr Ivasovic, haben Sie noch einen abschließenden Tipp?

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.