Mind matters - "guiding mental health" in der Tiermedizin

zurück
Fachbeitrag

© Das Bild wurde automatisch aus dem Originalartikel übernommen. Bildrechte siehe Originalartikel.

Die "The Mind Matters Initiative" wurde jüngst vom Royal College of Veterinary Surgeons ins Leben gerufen und stellt einen Guide zur Verfügung, der zum einen jene Stressoren beleuchtet, die Tiermediziner:innen sowie tierärztliches Fachpersonal belasten, und zeitgleich Lösungswege aufzeigt, wie mit diesen und weiteren Herausforderungen innerhalb des Berufs umgegangen werden kann. Insbesondere hinsichtlich der "Not one more vet"(NOVM)-Bewegung, die durch wiederholte Fälle von Suizid, in Deutschland in Gang kam, gewinnen Initiativen an großer und wichtiger Bedeutung. Die "The Mind Matters Initiative" wurde jüngst vom Royal College of Veterinary Surgeons ins Leben gerufen und stellt einen Guide zur Verfügung, der zum einen jene Stressoren beleuchtet, die Tiermediziner:innen sowie tierärztliches Fachpersonal belasten, und zeitgleich Lösungswege aufzeigt, wie mit diesen und weiteren Herausforderungen innerhalb des Berufs umgegangen werden kann. Insbesondere hinsichtlich der "Not one more vet"(NOVM)-Bewegung, die durch wiederholte Fälle von Suizid, in Deuts

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Fachbeitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Originalartikel lesen

Themengebiete

Veröffentlicht von

Royal College of Veterinary Surgeons
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Anbieter

Ein interessanter Fachbeitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.