Beidseitige Defektosteotomie bei verfrühtem Epiphysenfugenschluss

erstellt am 18. März 2024

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Dr. Mathias Brunnberg, Dipl. ECVS., Fachtierarzt Chirurgie der Kleintiere, MSc (Small Animals), Chirurg in der Tierarztpraxis Dr. Sörensen, Referent  https://www.chirurgie-seminar.de/,  Tierarztpraxis Dr. Sörensen GmbH auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Vorgeschichte

Teddy, ein Mischlingsrüde, wurde in der Tierarztpraxis Sörensen erstmalig im Alter von 4 Monaten vorgestellt. Sein Erscheinungsbild deutet auf eine Mischung aus Corgi und Schäferhund hin, gekennzeichnet durch relativ kurze Beine und einen sehr langen Rücken. Zu Beginn wog er 10,5 kg, hat aber mittlerweile ein Gewicht von über 20 kg erreicht (siehe Abb.1).

Trotz seines jungen Alters hatte Teddy bereits mehrere Besitzerwechsel aufgrund massiver Hautveränderungen mit starkem Juckreiz. Glücklicherweise waren die neuen Besitzer sehr engagiert, sodass die Hauterkrankung erfolgreich behandelt werden konnte. Leider erkrankte Teddy kurze Zeit später an Parvovirose und musste intensivmedizinisch behandelt werden.

Wiedervorstellung wegen hochgradiger Lahmheit

Etwa 5 Wochen nach seiner erfolgreichen Entlassung zeigte Teddy plötzlich eine hochgradige Lahmheit in beiden Vordergliedmaßen. Neben einem ausgeprägten Radius curvus an beiden Vordergliedmaßen wurde auch ein Cubitus varus sowie ein beidseitiger Carpus valgus diagnostiziert. Zudem war die Streckung in den Hüftgelenken schmerzhaft.

Carpus valgus und Cubitus varus

Carpus valgus und Cubitus varus sind zwei häufige Gliedmaßenanomalien, die bei Hunden auftreten können und oft gleichzeitig auftreten.

Beim Carpus valgus handelt es sich um eine Deformation des Vorderfußgelenks, bei der das Gelenk nach außen abweicht. Dies kann zu einer ungleichmäßigen Belastung der Gliedmaße führen und langfristig zu Lahmheit und Arthrose führen.

Der Cubitus varus hingegen bezeichnet eine Fehlstellung des Ellbogengelenks, bei der der Unterarm im Vergleich zum Oberarm nach innen gedreht ist. Diese Anomalie kann ebenfalls zu einer ungleichmäßigen Belastung der Vordergliedmaße führen und die normale Beweglichkeit des Ellenbogengelenks einschränken.

Sowohl Carpus valgus als auch Cubitus varus können ver

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Mathias Brunnberg, Dipl. ECVS., Fachtierarzt Chirurgie der Kleintiere, MSc (Small Animals), Chirurg in der Tierarztpraxis Dr. Sörensen, Referent https://www.chirurgie-seminar.de/

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.