Lilo - Eine Katze sorgt für Aufregung

erstellt am 21. Oktober 2021

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Fachtierärztin Melanie Möller
Fachtierärztin Lisa Groß,  Kleintierzentrum Greven auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Unsere Patientin ist die Katze Lilo, die im Notdienst wegen plötzlich auftauchender Atemnot bei uns vorgestellt wurde. Lilo ist eine 3 Jahre alte weiblich-kastrierte Exotic Shorthair.

Vorgeschichte:

Lilo war eine Wohnungskatze mit zusätzlichem Auslauf auf einer eingezäunten Terrasse. Vor zwei Tagen fand der Besitzer Lilo mit einer kleinen Bauchverletzung im Garten. Die Vermutung war, dass Lilo von der Terrassenmauer gestürzt war. Beim Haustierarzt wurde die Bauchwunde operativ versorgt. Jedoch ging es Lilo  3 Tage nach der OP deutlich schlechter, sie zeigte plötzlich Atemnot nach Tabletteneingabe. 

 

Tag 1 (Tag der Vorstellung bei uns im Notdienst) 

Allgemeine Untersuchung: 

Lila war sehr ruhig. Wir konnten eine Tachypnoe mit abdominal betonter Atmung und keiner Maulatmung feststellen. Auskultatorisch war ein beidseitig verschärftes Geräusch der Lunge wahrzunehmen. Das Herz schlug rhythmisch und kein Herzgeräusch war vernehmbar. Das Abdomen war weich und die OP-Wunde trocken. Die Temperatur lag bei 39,5°. 

Röntgen: 

Das Röntgen zeigt eine komplett alveoläre Zeichnung rechts ventral im Thorax. Erster Verdacht auf freie Flüssigkeit aus Pleuralspalt. (siehe Galeriebild 1 + 2) 

Sonografie: 

Mittels Ultraschall konnte mgr. freie Flüssigkeit rechts thorakal sowie eine echoreiche längliche Struktur mit komplettem Schallschatten dargestellt werden (V.a. Fremdkörper). Eine Punktion der Flüssigkeit ergab dunkelrote Flüssigkeit (sieht aus wie Blut).

Zytologie: massenhaft Erythrozyten und neutrophile Granulozyten: Pyothorax. 

vorläufige Diagnose: Pyothorax mit V.a. intrathorakalem Fremdkörper

weiterer Verlauf: Lilo wurde stationär aufgenommen, bekam Infusionen und eine Doppelantibiose (Marbocyl und Amoxi-Clav) sowie Metacam. Am nächsten Tag konnten wir eine Besserung des Allgemeinbefindens feststellen: phasenweise Tachypnoe, AF 70- 80 / Min, keine Maulatmung, fieberfrei, gute Futteraufnahme und eine weitere Besserung der Atemfrequenz auf 40 / Min am selben Abend.

Tag 2 (nach Vorstellung bei uns im Notdienst) 

Am nächsten Tag konnten wir eine CT-Untersuchung des Thorax in Narkose durchführen und die CT-Bilder bestätigten unsere Verdachtsdiagnose eines Fremdkörpers. Lilo hatte bereits seit mehreren Tagen einen fast 6 cm langen

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Fachtierärztin Melanie Möller
Fachtierärztin Lisa Groß

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.