Innovative minimalinvasive Behandlungen der harnableitenden Wege

erstellt am 29. Juni 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Dr. Peter Himmelsbach
Fachtierarzt für Klein- und Heimtiere
Klinikleitung Tierklinik Stuttgart Plieningen
,  Tierklinik Stuttgart-Plieningen auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Erkrankungen der harnableitenden Wege können für unsere Patienten sehr schmerzhaft und schwer behandelbar sein und auf lange Sicht schränken sie häufig die Lebensqualität und Dauer ein. Je nach anatomischer Lage und Natur der Problematik, ist das Risiko von Vernarbungen und sekundären Komplikationen nach Operationen groß. Es gibt jedoch die Möglichkeit, einige dieser Erkrankungen mittels minimalinvasiver Behandlungen zu therapieren und somit die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. An der Tierklinik Stuttgart Plieningen haben wir, neben vielen anderen Fachabteilungen, die Interventionelle Radiologie zu einem unserer Kernthemen gemacht und möchten nachfolgend eine Auswahl aus der Endourologie mit Bildmaterial vorstellen.

Ektope Ureteren

Unter "ektopen Ureteren" versteht man eine angeborene Erkrankung, bei der die Harnleiter nicht an der korrekten Position im Trigonum vesicae, sondern weiter kaudal in die Harnwege oder den Genitaltrakt münden. Diese Problematik führt, vor allem bei der Hündin zu Harninkontinenz.

Die häufigste Form dieser Erkrankung wird in unserem Haus durch eine minimal invasive endoskopische Operation mittels Laser behoben. 

Nach einer entsprechenden Voruntersuchung per Ultraschall und Kontrastradiographie oder Endoskopie kann eine Diagnose gestellt und entschieden werden, ob eine minimalinvasive Behandlung möglich ist. 

Die endoskopische Operation wird ambulant durchgeführt und geht im Gegensatz zur konventionellen, sehr aufwendigen Operation mit einer nur minimalen Belastung für den Hund einher. (siehe Bild 1 und 2) 

Laserlithotripsie

Steinzertrümmerung

Die Steinzertrümmerung mittels Laser (=Laserlithotripsie) ist eine minimalinvasive Methode zur Behandlung von Steinen in den Harnwegen.  Diese Technik wird endoskopisch durchgeführt und kommt somit ohne konventionelle chirurgische Maßnahmen aus. Sie kann sowohl bei Harnröhren- als auch bei Harnblasensteinen und bei größeren Hunden bei Harnleitersteinen eingesetzt werden. (siehe Video einer Steinzertrümmerung) 

Ureter- und Urethrastents 

Ureterstent

Die Harnleiter verbinden die Nieren mit der Harnblase. Sind diese beispielsweise durch kleine Steine eingeengt oder verstopft, können Ureterstents therapeutisch eingesetzt werden. Hierbei handelt es sich um permanente Katheter, die in den Ureter verbracht werden um den Urinfluss von der Niere zur Harn

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Dr. Peter Himmelsbach
Fachtierarzt für Klein- und Heimtiere
Klinikleitung Tierklinik Stuttgart Plieningen

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.