Ist die Solidarität mit Risiko verbunden? Ukrainische Haustiere und die Tollwut

erstellt am 1. Juni 2022

zurück
Fachbeitrag
Ein Beitrag von  Carla Kohlhase, 10. Semester, Universität Leipzig: Veterinärmedizinische Fakultät ,  VetStage Akademie auf VetStage
Hinweis: Die Rechte für diesen Inhalt liegen bei VetStage oder wurden uns zur Verfügung gestellt. Bildquelle: Shutterstock.com

Zurzeit hält der Krieg in der Ukraine die ganze Welt in Atem. Die Fluchtbewegung schutzsuchender Menschen führt für viele auch auf den langen Weg nach Deutschland. Mit dabei sind oftmals Haustiere, allen voran Hunde und Katzen, die als Familienmitglieder selbstverständlich nicht zurückgelassen werden können. 

Um dem die bürokratischen Hürden zu nehmen, hat die EU-Kommission gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Einreisebestimmungen bezüglich der sonst strengen Vorschriften von Impfung, Antikörpertiterbestimmung, Wartezeit und Gesundheitszeugnis bei einem tierseuchenrechtlich nicht gelisteten Drittland gelockert - auch ungeimpfte Tiere dürfen demnach aus der Ukraine einreisen. Demnach müssen betroffene Tiere nun sehr zeitnah einem Tierarzt vorgestellt werden, um eine Grundimmunisierung gegen die tödlich verlaufende Krankheit mit anschließender 21-tä

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Dieser Beitrag ist nur für Tierärzt:innen, TFA und Animal Health Experts geeignet.
Lege dir jetzt kostenlos ein VetStage Profil an, um den vollständigen Beitrag zu lesen.

Jetzt weiterlesen

Themengebiete

Autor:innen

Carla Kohlhase, 10. Semester, Universität Leipzig: Veterinärmedizinische Fakultät

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.