Verdacht auf Fremdkörper - ein Fallbericht

erstellt am 2. August 2021

zurück
Fallbeispiel
Ein Beitrag von  Kleintierklinik Sottrum,  Klinik für Kleintiere Sottrum auf VetStage
Hinweis: VetStage ist nicht für den Inhalt verantwortlich. Bitte wende dich bei Rückfragen direkt an den Verfasser.

Das Tragen der Mund-Nasen-Masken ist bei uns allen mittlerweile zur Gewohnheit geworden. Die Masken bieten uns einen guten Schutz, können aber in der Umwelt und bei den Tieren einen großen Schaden anrichten. Auch für unsere Vierbeiner können die Masken sehr gefährlich werden.

Das musste auch Bonnie erfahren. Sie ist gestern zu uns in die Klinik gekommen mit dem Verdacht auf einen Fremdkörper. Anhand des Röntgenbildes konnten wir nur spekulieren, was genau sie gefressen hat. 

Bei der Operation wurde es dann deutlich: Bonnie hat eine Maske gefressen.

Gerade der Metallbügel der OP-Masken kann sehr kritisch für unsere treuen Gefährten werden – verstaut also eure Masken immer gut, so dass sie sicher vor den Fellnasen sind.

Und ebenso bei Spaziergängen aufpassen, dass euch die Masken nicht aus der Tasche fliegen – der Umwelt und unseren Tieren zuliebe!

Bonnie hat nochmal Glück gehabt und alles ist gut gegangen – wir wüschen weiterhin gute Besserung.

Themengebiete

Autor:innen

Kleintierklinik Sottrum

Ein interessanter Beitrag. Teile ihn jetzt mit deinem Netzwerk.